Weihnachtsessen in alter Wiener Tradition: Rezepte für die Feiertage

Weihnachtliche Rezepte der Altwiener Küche, modern interpretiert - zum Beispiel Geflügelsuppe
Weihnachtliche Rezepte der Altwiener Küche, modern interpretiert - zum Beispiel Geflügelsuppe - © Gusto Liewehr
Für die stillste Zeit des Jahres hat die traditionelle Wiener Küche ganz spezielle Rezepte parat. Viele der alten Kochbücher enthielten komplette Menüfolgen für die Feiertage. VIENNA.at hat einige der besten zum Nachkochen für Sie.

Nicht nur Rezepte für besondere Suppen und festliche Braten finden sich in den Altwiener Kochbüchern von anno dazumal, sondern auch vollständige Menüfolgen für den Heiligen Abend, den Christtag, den Stephanitag, Silvester und Neujahr, die heute ohne weiteres nachkochbar sind.

Altwiener Küche statt moderne Rezepte zu Weihnachten

Eine Flut von Kochbüchern, Küchenzeitschriften, Einschaltungen in Tageszeitungen und einschlägigen Sendungen im TV suggerieren neue, exotische oder moderne Rezepte für das große Fest. Neuerdings werden sogar vegane Weihnachtskekse angeboten – doch es geht auch anders, mit traditioneller Wiener Küche wie damals. Dabei ging es vor allem um Gerichte, die die Bedeutung dieser feierlichen Tage um Weihnachten hervorheben sollten und im großen Familienkreis genossen wurden.

Ein historischer Rückblick: Besonders einfallsreich war etwa Josephine Türck, die 1908 anlässlich des 60. Regierungsjubiläums Kaiser Franz Josephs (1830-1916) ein Jubiläumskochbuch herausbrachte, in dem sie ausgewählte Speisen für die oben erwähnten Feiertage zusammenstellte.

Geschichte der Weihnachtsbäckerei

Auch die Weihnachtsbäckerei – sie steht in der Tradition der Brot- und Gebäckgeschenke zu Weihnachten, die über Jahrhunderte gebräuchlich waren – erschöpfte sich in der Zeit der Hochblüte der Wiener Küche nicht in Vanillekipferln, Lebkuchen und diversen Busserln. Die Wiener Feinbäckerei bot darüber hinaus Köstlichkeiten wie (Hasel)Nuss-Stangerln, Anisringe, kleine Bretzeln (Butter, Mandel, Anis, Zimt, Schokolade, Vanille), Dotterkrapfen, Pariser Stangerln, Anis- und Vanillescheiben, Ingwerbäckerei, Mandelbögen und vieles andere an.

Die evangelische Gemahlin Erzherzog Karls (1771-1847), des Sieger über Napoleon bei Aspern (1809), Prinzessin Henriette von Nassau-Weilburg (1797-1829), brachte aus ihrer Heimat den Weihnachtsbaum mit. Das traditionelle Weihnachtsgebäck wurde nun verkleinert und zierlicher hergestellt, sodass man viele der von Hand geformten oder ausgestochenen Stücke auf den Lichterbaum aufhängen konnte.

Gusto Liewehr Gusto Liewehr ©

Altwiener Rezepte für den Heiligen Abend

Dieser Tag zählte noch als Fasttag, daher wurden für den 24. Dezember immer Fastenspeisen gekocht.

Gestoßene Fischsuppe
1 Wurzelwerk, Abfälle von Fischen (ca. 1 kg), ca. 1 l Erbsensuppe, etwas Butter und 2 EL Mehl
Das geputzte, grobgeschnittene Wurzelwerk wird in Butter angedünstet und mit Mehl gestaubt. Dann gibt man die Fischabfälle dazu und gießt mit der Erbsensuppe auf. Man lässt das Ganze eine halbe Stunde gut verkochen und seiht die Suppe durch ein grobes Sieb. Die Suppe wird serviert mit:
Ragoûtwürstchen
1 Ei, 200 g faschiertes Fischfleisch, Salz, Pfeffer, Oblaten, Ei, Brösel, Schmalz
Das faschierte Fischfleisch wird mit Ei, Salz und Pfeffer verrührt, in Oblaten würstchenförmig gewickelt, paniert und aus heißem Schmalz gebacken.

Backfisch
4 Karpfenstücke à 200 g, Salz, Mehl, Ei, Brösel, Schmalz
Die Karpfenstücke werden gesalzen, paniert und in heißem Schmalz ausgebacken. Dazu serviert man:
Wiener Erdäpfelsalat
1 kg eher speckige Erdäpfel, Salz, Essig, Wasser, Öl, 4 EL heiße Rindsuppe, feingeschnittene rote Zwiebel, Estragonsenf, Pfeffer, Schnittlauch
Zwiebel feinst schneiden, mit etwas Senf vermischen und mit kochender Rindsuppe übergießen. Die Erdäpfel in Salzwasser kochen, so heiß wie möglich schälen und in Scheiben schneiden. Auf die Zwiebel geben und mit der Marinade aus Salz, Öl, Essig und warmem Wasser übergießen.

Garnierter Salat
1 kg gekochte, geschälte Erdäpfel, ¼ l Sauce Tartare, Vogerlsalat, 2 gekochte rote Rüben, 6 in Scheiben geschnittene Pfeffergurken (Cornichons), einige kleine Radieschen, kleine Spargelspitzen aus dem Glas, 1 kleine Dose Sardellenfilets, zwei hart gekochte Eier in dünnen Scheiben
Die Erdäpfel werden in kleine Würfel geschnitten, mit der Sauce Tartare mariniert und auf einer Glasschüssel bergartig angerichtet. Mit den übrigen Zutaten garniert man den Salat.

Sauce Tartare
4 Dotter, 6 EL Öl, 1 EL Essig, Pfeffer, Salz, 3 TL französischer Senf, 1 EL kaltes Obers, etwas Zitronensaft
Man stellt eine Porzellanschüssel in kochendes Wasser und schlägt Dotter, Öl, Essig, Salz und Pfeffer zu einer glatten dicken Sauce. Dann rührt man die übrigen Zutaten ein und lässt die Sauce erkalten.

Zwetschken und Birnen
500 g große Zwetschken, 500 g süße Birnen, 1 l Wasser nach Geschmack gesüßt
Die entkernten Zwetschken und die geschälten, vom Kerngehäuse befreiten Birnen werden bissfest gekocht und im Kochwasser erkalten gelassen. Dann gibt man das abgetropfte Obst in Glasschüsseln und serviert Vanillegefrorenes dazu.

Besondere Rezepte für den Christtag

An diesem Tag kam im alten Wien traditionell Truthahn/Indian auf die Tafel. Dazu gab es vorweg eine kräftige Suppe und – was in bürgerlichen Haushalten in Wien eher selten war – eine Vorspeise.

Geflügelsuppe
Junges von einem Indian und Karkassen und Junges von Hühnern (ca. 1 kg), Suppengrün,
30 g Butter, wenig Mehl, gehackte Petersilie, 150 g feingeschnittene Cbampignons, einige kleine Karfiolröschen
Karkassen mit Wurzelgemüse fast weich koche, dann das Junge dazugeben. Die Suppe abseihen und Magen und Leber in kleine Würfel schneiden. Mit Butter und Mehl eine helle Einmach bereiten, mit der Suppe aufgießen, Fleisch und restliches Gemüse kurz kochen lassen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Schinkenkrapfen
200 g faschierter Beinschinken, Pfeffer, Ei, fertiger Blätterteig
Der Schinken wird mit Ei und Pfeffer gut verrührt. Aus dem Blätterteig runde Scheiben ausstechen, einen kleinen Löffel Fülle darauf geben und mit einer zweiten Scheibe abdecken, mit verquirltem Ei besteichen, auf Backpapier setzen, langsam backen und ganz heiß servieren. Man kann Preiselbeermarmelade dazu servieren.

Eiskaffee
½ l starker Kaffee, ½ l steif geschlagenes, nach Geschmack gesüßtes Obers
Kaffee und Obers längere Zeit im Kühlschrank kalt stellen. Dann einen Teil des Obers mit Kaffee vermischen, in Gläser füllen und mit Obersschaum bedecken.

Weitere Informationen zur Küche von anno dazumal finden Sie auf der Website “Kulinarisches Erbe”.

>>Mehr zum Thema Vintage Vienna

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen