Wahlmanipulation: FPÖ prangert mögliche Doppelwahl an

Akt.:
1Kommentar
Die FPÖ prangert eine mögliche Boppelwahl bei der Bundespräsidentenwahl an.
Die FPÖ prangert eine mögliche Boppelwahl bei der Bundespräsidentenwahl an. - © dpa (Symbolbild)
Erneut werden Stimmen laut: Am Donnerstag postete FPÖ-Parteichef H.C.-Strache in den sozialen Medien den Fall eines Wieners, dem die Wahlkarte nicht abgenommen wurde, als er per Stimmzettel im Wahllokal votierte.

Doppelt gewählt hat der Mann, wie er sagt, nicht – das wäre eine Straftat.

FPÖ prangert Wahlmanipulation an

Das Innenministerium hat die Sache bereits überprüft, betonte der Leiter der Wahlabteilung Robert Stein auf APA-Nachfrage. Dabei hat man festgestellt, das im Wählerverzeichnis – das in allen Wahllokalen aufliegt – der Sperrvermerk angebracht war. Dieser Sperrvermerk ist vorgeschrieben, wenn für die betreffende Person eine Wahlkarte ausgestellt wurde. Offensichtlich wurde dieser Vermerk von der Sprengelwahlbehörde übersehen. Hätte der Wiener sowohl per Stimmzettel als auch mit Wahlkarte gewählt, hätte er eine Straftat begangen, merkte Stein an.

Er wusste allerdings auch von vielen Fällen zu berichten, in denen sich Wahlberechtigte beim Innenministerium beschwert haben, weil die Wahlbehörden das Gesetz strikt vollzogen. Nämlich weil diese Wahlberechtigten ihre Wahlkarte verloren hatten und eine neue wollten. Dies ist allerdings verboten – um eine doppelte Stimmabgabe zu verhindern. Einen Ersatz bekommt man nur, wenn die Wahlkarte “unbrauchbar”, also etwa zerrissen, ist – und dann muss man die alte Wahlkarte abgeben.

Video zur möglichen Doppelwahl in Wien


>> Alle Infos zur Bundespräsidentenwahl 2016

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel