Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Gebühren: Über 40.000 Unterschriften gesammelt

Mehr als 40.000 Menschen haben das Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Gebühr bereits unterzeichnet.
Mehr als 40.000 Menschen haben das Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Gebühr bereits unterzeichnet. ©APA/pixabay.com (Sujet)
Seit Anfang März kann das Volksbegehren “ORF ohne Zwangsgebühren” offiziell unterstützt werden. Bislang haben laut Website der Initiatoren bereits über 40.000 Menschen für die Abschaffung der GIS-Gebühr unterzeichnet.
Volksbegehren offiziell gestartet
Online-Petition läuft

Wie berichtet, kann seit 8. März 2018 das Volksbegehren “ORF ohne Zwangsgebühren” der Christlichen Partei Österreichs unterstützt werden. Die Abgabe einer Unterstützungserklärung ist in der Gemeinde oder online mittels Bürgerkarte/Handysignatur möglich.

“ORF ohne Zwangsgebühren”: Bereits mehr als 40.000 Unterstützer

In der Erklärung des Volksbegehrens heißt es, “der Nationalrat möge eine Änderung des ORF-Gesetzes und des Rundfunk-Gebühren-Gesetzes beschließen, in dem die zwingenden ORF-Gebühren und Abgaben ersatzlos abgeschafft werden und die parteipolitische Einflussnahme auf die Organe des ORF beseitigt wird. Initiator Rudolf Gehring fordert zusätzlich eine Rücknahme der Gebührenerhöhung vom Vorjahr.

Laut Website der CPÖ wurde das Volksbegehren mit Stand vom 21. März 2018 bereits von mehr als 40.000 Menschen unterstützt.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Volksbegehren zur Abschaffung der GIS-Gebühren: Über 40.000 Unterschriften gesammelt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen