“Voices for Refugees” am 3. Oktober: Line-Up beim Konzert am Heldenplatz

Main Act sind die Toten Hosen, einige der weiteren Highlights im Line-Up sind auch Conchita Wurst und Tagtraeumer
Main Act sind die Toten Hosen, einige der weiteren Highlights im Line-Up sind auch Conchita Wurst und Tagtraeumer - © EPA/AP/VIENNA.at
Das Line-Up für Voices for Refugees, das große Flüchtlings-Solidaitätskonzert am Wiener Heldenplatz, steht fest. Zudem leisten heimische Popmusiker wie Attwenger, Kreisky oder Dawa ihren Beitrag zu einem Benefiz-Album namens “Melodies for Refugees”.

Der Zeitplan für das Solidaritätskonzert am Samstag am Wiener Heldenplatz steht fest. “Voices for Refugees” , zu dem sich u.a. die Toten Hosen, Conchita Wurst und Bilderbuch angesagt haben, wird ab 18.50 Uhr live auf Puls 4 übertragen.

Solidaritätskonzert im Livestream

Außerdem gibt es auf der Webseite der Veranstaltung ab 13 Uhr einen Livestream. Die dafür notwendige Infrastruktur sowie das Videoteam erhält die Volkshilfe laut Aussendung von der Wiener Staatsoper. Um 16.30 Uhr wird das Event von Maschek eröffnet, um 22.20 Uhr spielen die Toten Hosen als Headliner.

Line-Up für “Voices for Refugees” am Heldenplatz

16:30 Maschek
16:50 Thomas David
17:00 Thomas Stipsits
17:15 Salah Ammo & Peter Gabis
17:35 Christoph & Lollo
17:55 Tagträumer
18:15 Kreisky
18:35 Seiler & Speer
19:15 Konstantin Wecker & Band
19:45 Soap&Skin
20:10 Raoul Haspel
20:25 Conchita
20:55 Zucchero
21:35 Bilderbuch
22:20 Die Toten Hosen

Das Benefiz-Album “Melodies for Refugees”

Heimische Popmusiker stellen sich in den Dienst einer guten Sache und ihre Songs für das Benefiz-Album “Melodies for Refugees” zur Verfügung. Das Projekt entstand auf Initiative von Bernhard Eder, der Reinerlös geht an die Hilfsaktion “Helfen.Wie.Wir” von ORF und NGOs.

Auf “Melodies for Refugees”, das am 2. Oktober digital und am 9. Oktober in physischer Form erscheinen wird, finden sich insgesamt 20 Nummern, die teils extra für diesen Anlass geschrieben und aufgenommen worden oder in exklusiven Live-Versionen enthalten sind. So haben sich etwa Attwenger und Harri Stojka für “Laara Disch” zusammengetan, konstatiert Eder selbst “S’is zum rean” oder gibt es “Brando” von Leyya in einer akustischen Interpretation.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen