Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vassilakou: "Die Wiener Ampelpärchen bleiben"

Die Ampelpärchen bleiben erstmal in Wien.
Die Ampelpärchen bleiben erstmal in Wien. ©APA
Die neuen Wiener Ampelpärchen werden bleiben. Das gab die zuständige Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) am Montag auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Der Zuspruch sei überwältigend, hieß es im Posting. Die Pärchen haben "zehntausende Facebookfans, sind zu einem beliebten Fotomotiv geworden und haben jetzt schon Kultstatus", schrieb Vassilakou.
ÖVP: Nicht alle dagegen
Zuspruch auf Facebook

“Das ist großartig für die Akzeptanz von lesbischwulen Paaren und natürlich auch für den Wien-Tourismus. Wir haben daher beschlossen, dass wir die neuen Symbole beibehalten.” Die Ampelpärchen gibt es an 49 Standorten. Ob gestanden oder gegangen werden darf, zeigen entweder ein Mann und eine Frau, zwei Frauen oder zwei Männer an – Hand in Hand bzw. inklusive eines Herzchensymbols.

Ampelpärchen müssen nicht weichen

Zuerst hätte die Aktion bis Ende Juni befristet sein sollen, die Stimmen, die sich für den Verbleib der Pärchen einsetzten, wurden jedoch immer lauter.

Die Ampelpärchen fanden eine breite internationale Resonanz. Die schwulen und lesbischen Fußgängersignale schafften es unter anderem in die “New York Times”, die BBC und die “Washington Post” – mehr dazu hier.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Vassilakou: "Die Wiener Ampelpärchen bleiben"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen