Valencia vs. Rapid: VIENNA.at trifft “Manolo El Bombo”

Von David Mayr
Akt.:
Zwei Fußballverrückte unter sich: VIENNA.at-Sportredakteur David Mayr mit Manolo El Bombo.
Zwei Fußballverrückte unter sich: VIENNA.at-Sportredakteur David Mayr mit Manolo El Bombo. - © Privat
Manolo El Bombo de España ist als Spaniens berühmtester Fußballfan weltbekannt. VIENNA.at traf die lebende Legende in seiner Bar gleich neben dem Mestalla-Stadion von Valencia.

– aus Valencia –

Manolo El Bombo ist eine spanische Fußball-Institution. Seit 48 Jahren feuert er die spanische Nationalmannschaft leidenschaftlich und längst auch öffentlichkeitswirksam an, bei neun Weltmeisterschaften war er mit Hut und Trommel live dabei. Eine eigene Website dokumentiert die Erlebnisse des “12. Mannes der ‘Selección'”. “El Bombo” lässt übrigens nicht auf die Zugehörigkeit zu einer explosiven Hooligan-Gruppe schließen, so wird schlicht seine riesige Trommel genannt.

Im “Zivilleben” betreibt der rüstige Herr in Valencia eine Bar, direkt neben dem Mestalla-Stadion. Diese ist mittlerweile zur Pilgerstätte von Fußballfans aus aller Welt geworden, weshalb Manolo vor fünf Jahren auch aufgehört hat, den FC Valencia lautstark zu unterstützen. “Es kommen so viele Fans aus ganz Spanien und der ganzen Welt in meine Bar, da wollte ich niemanden vor den Kopf stoßen”, erklärt er uns nach dem obligatorischen Foto mit ihm.

Valencia gegen Rapid? “Das wird eine enge Geschichte”

Manolo, das ist Fußballleidenschaft in Menschengestalt. Unzählige Fotos, Schals und Widmungen zieren Wände und Decke seines Lokals, über Fußball – das wird schnell klar, sobald man ein paar Worte mit ihm gewechselt hat – könnte Manolo nächtelang sprechen. Auch an Österreichs historische 0:9-Niederlage 1999 in Valencia kann er sich erinnern: “Das war damals ein Pflichtsieg für uns, aber das macht nichts”, bekommt man beinahe den Eindruck, als versuche er, uns zu trösten.

Wir wollen wissen, wie er das Europa-League-Duell gegen Rapid einschätzt: “Das wird eine enge Geschichte. Valencia war zuletzt nicht gut drauf, aber ich denke, diesmal werden sie ihre Qualität unter Beweis stellen.”

Egal, wie es am Ende ausgeht, auf ein freundschaftliches Bier nach dem Spiel werden wir auf jeden Fall noch einmal bei Manolo vorbeischauen. Denn trotz der Berühmtheit, die er im Laufe der Jahre erlangt hat, ist sein Lokal völlig authentisch geblieben. Er selbst philosophiert über das runde Leder und zögert nicht, seine Gäste auf das ein oder andere “cerveza” einzuladen. Die Bar von Manolo El Bombo – ein Ort, an dem sich Fußballverrückte ganz normal fühlen können.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen