Unwetter in Niederösterreich: Über 200 nächtliche Feuerwehreinsätze

Verheerend war die Lage durch die Unwetter etwa im südlichen Niederösterreich
Verheerend war die Lage durch die Unwetter etwa im südlichen Niederösterreich - © Einsatzdoku.at
Bereits Dienstagnachmittag sind heftige Unwetter über Teile Niederösterreichs hereingebrochen. Nach Angaben von NÖ Feuerwehrsprecher Franz Resperger gab es bis zum frühen Abend bereits 32 Einsätze in den Bezirken Neunkirchen, Wiener Neustadt und Mödling – und es wurden in der Nacht beständig mehr.

Gewitterzellen von Schwarzau bis Payerbach führten im Bezirk Neunkirchen zu kleinräumigen Überflutungen, Bäume stürzten auf Straßen, einige Keller standen unter Wasser. Im Triestingtal wurde die B21 teilweise überschwemmt. Im Raum Mödling rückten die Helfer u.a. in Laxenburg, Münchendorf, Wiener Neudorf, Sittendorf und Gumpoldskirchen zur Beseitigung von Unwetterschäden aus.

Einsätze der Feuerwehr nach Unwettern in NÖ

Auch im Waldviertel wandte sich eine Anruferin an die Feuerwehr: Sie saß mit ihrem Wagen samt drei Kindern im Alter von sechs bis zehn Jahren in Frauenhofen (Bezirk Horn) in einer überfluteten Unterführung an der B2 fest. Nach Schilderungen des Einsatzleiters seien die Kinder total verängstigt gewesen. Feuerwehrkräfte zogen das Auto, das rund 60 Zentimeter im Wasser stand, aus der Unterführung.

Heftige Gewitter im Mostviertel

Heftige Gewitter sind am Dienstagabend auch im Mostviertel niedergegangen, Regenfälle haben für kleinräumige Überflutungen und Vermurungen gesorgt. 21 Feuerwehren waren im Bezirk Amstetten mit Aufräum- oder Auspumparbeiten beschäftigt.
Insgesamt mussten niederösterreichische Feuerwehren in den vergangenen Stunden damit rund 100 Mal ausrücken. Von Unwettern betroffen waren bereits am Nachmittag die Bezirke Neunkirchen, Wiener Neustadt und Mödling.
Der gesamte Bezirk Amstetten war massiv von Unwettern betroffen. Starkregen setzte Garagen und Keller bis zu einem Meter unter Wasser, schilderte der niederösterreichische Feuerwehrsprecher Franz Resperger. 80 Notfälle wurden registriert. Die heftigen Regenfälle breiteten sich auch auf die Bezirke Melk und St. Pölten aus. Mit Stand 22.00 Uhr hielt die Feuerwehr bei insgesamt 220 Einsätzen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen