Terminkollision der BP-Wahl mit Bürgermeisterwahl in Freistadt

Akt.:
Beide Urnengänge würden auf denselben Tag fallen
Beide Urnengänge würden auf denselben Tag fallen - © APA
Zwei Wahlen an einem Tag: Die Verschiebung der Bundespräsidentenstichwahl auf 4. Dezember führt in der oberösterreichischen Bezirkshauptstadt Freistadt zu einer Terminkollision. Dort sollte nach dem Tod von Bürgermeister Christian Jachs (ÖVP) am 4. Dezember ein neues Stadtoberhaupt gewählt werden.

Laut Gesetz darf aber kein zweiter Urnengang gleichzeitig mit der Bundespräsidentenwahl abgehalten werden. Es ist anzunehmen, dass Freistadt die Bürgermeisterwahl verschieben muss.

Freistadt-Wahl muss wohl wegen BP-Wahl verschoben werden

Man warte nun erst einmal ab, hieß es zu dem Dilemma am Dienstag aus dem Freistädter Rathaus. Noch sei der neue Bundespräsidenten-Wahltermin ja nur vereinbart und nicht formal beschlossen, so der zuständige Abteilungsleiter Christoph Aumayr. Auch habe man noch keine Information aus dem Innenministerium bekommen. Man hoffe jedenfalls, möglichst rasch einen neuen Stadtchef wählen zu können.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen