Sparen rund ums Weihnachtsfest: Tipps und Tricks zu Aktionen, Versand und Co.

Weihnachtsgeschenke, die Freude machen, müssen nicht teuer sein
Weihnachtsgeschenke, die Freude machen, müssen nicht teuer sein - © Pixabay (Sujet)
Herr und Frau Österreicher geben 2017 laut Umfragen im Durchschnitt knapp 400 Euro für Weihnachtsgeschenke aus. Hier die besten Experten-Tipps für einen Heiligen Abend ohne finanzielles Desaster und zum pünktlichen Paket-Versand für ein garantiert frohes Fest.

In wenigen Tagen ist Weihnachten, das Portemonnaie glüht. Wenn es um Weihnachtspakete und Geschenke geht, gilt es einiges zu beachten, um sich im Nachhinein nicht über zu hohe Kosten zu ärgern. “Bevor man sich in den Kaufrausch stürzt, unbedingt aktuelle Aktionen sichten!”, so Christoph Prinzinger, Spar-Profi und Inhaber von sparhamster.at. “Und bei Paket-Versand unbedingt etwaige Lieferzeiten beachten!”

Pakete pünktlich zum Fest: Lieferzeiten im Blick behalten

Zahlreiche Online-Shops bieten auch dieses Jahr wieder eine garantierte Lieferung rechtzeitig zum Weihnachtsfest, auch wenn man erst kurz vor dem 24. Dezember bestellt. “Bei Amazon kann man etwa bis zum 20. Dezember einkaufen, wenn man möchte das die Packerl noch rechtzeitig kommen, ebenso bei Libro, Hervis oder Puma. Bei Media Markt, Nike, Peek & Cloppenburg oder Saturn hat man bis zum 21. Dezember Zeit, bei Douglas kann man sogar bis zum 22. Dezember warten und bekommt lagernde Artikel dennoch rechtzeitig zugestellt“, so Prinzinger. Hier finden Sie alle Lieferzeiten im Überblick.

Trick gegen teure Versandkosten: Kostenlose Retouren via PayPal

Wichtig dabei jedoch immer: „Bei Onlinekäufen unbedingt immer die AGBs lesen. Muss man für einen Rückversand etwa die Kosten tragen, ist das vermeintliche Schnäppchen schnell keins mehr.“

Dabei hat das Team von sparhamster.at einen besonderen Tipp: „Falls Rücksendekosten anfallen, die Bestellung jedoch via PayPal bezahlt wurde und auch innerhalb der Rückgabefrist und gemäß den jeweiligen Rückgabebedingungen des Händlers zurückgesendet wurde, werden maximal 25 Euro je Retoure von PayPal rückerstattet, wenn man dies zeitgerecht beantragt.“

Augen auf, heißt es auch im Bezug auf die Versandkosten. „Manchmal sind die Versandkosten so hoch, dass man auf einen Kauf verzichten sollte. Andere Online-Shops wiederum verzichten auf diese Kosten, wenn er der Wert der Bestellung einen bestimmten Betrag übersteigt.“

Geschenke pünktlich zur Post bringen – und gleich gratis versenden

Wer selbst zum Christkind wird und möchte, dass sein Weihnachtspaket noch pünktlich ankommt, sollte nicht mehr allzu lange warten. Denn: „Rund um Weihnachten ist das Paketaufkommen besonders hoch.“ Möchte man Geschenke innerhalb von Österreich versenden, gilt dementsprechend vor allem punkto Lieferzeiten einiges zu beachten.

„Man kann einen Brief bei der Post etwa bis 20. Dezember (EMS bis 21. Dezember) aufgeben, damit dieser rechtzeitig vor Weihnachten übergeben wird, ein Paket jedoch nur bis 19. Dezember. Bei DHL und GLS muss die Abgabe des Pakets bis zum 20. Dezember erfolgen, in der Regel werden die Pakete dann bis zum 23. Dezember zugestellt.“

Extra-Tipp, um Pakete gratis zu versenden: Meldet man sich als Neukunde bei der Post sowie bei DPD an, erhält man derzeit bei beiden Zustellern einen Code, um ein Paket im Wert von 5,90 Euro kostenlos zu versenden. Mehr zu den Deadlines der Post zu Weihnachten 2017 lesen Sie hier.

Adventkalender-Aktionen nutzen und sparen

Sparen kann man auch bei den Weihnachtseinkäufen, bis kurz vor dem Fest. “Black Friday und Cyber Monday sind zwar vorbei, mit ein paar kleinen Tipps kann man aber jede Menge Geld sparen. Gerade im Dezember bieten nämlich viele Unternehmen kurz vor Weihnachten noch die Chance, im Rahmen von Adventkalender-Aktionen den einen oder anderen Euro zu hamstern”, so der Spar-Profi.

Gemeinsam mit seinem Team stellt Christoph Prinzinger laufend die besten Schnäppchen zusammen und bietet auf sparhamster.at die täglichen Aktionen im Überblick. Via Message kann man sich diese auch ohne Verzögerung auf das Handy zusenden lassen.

Bis nach Weihnachten warten: Elektronik nach dem Fest oft günstiger

Was nicht zwingend unter dem Weihnachtsbaum liegen muss, kann auch nach Weihnachten billig gekauft werden. Die Erfahrung des Teams von sparhamster.at zeigt vor allem, dass es sich vor allem bei Elektronik-Artikel lohnt, bis nach dem Fest zu warten.

“Der Januar gilt als klassischer Ausverkaufs- und Schlussverkaufsmonat. Vor allem Tablets oder Flachbildfernseher werden in diversen Aktionen nach Weihnachten noch einmal günstiger angeboten und man kann dabei dann definitiv ein Schnäppchen machen!” Im Zweifelsfall empfiehlt es sich also, einen Gutschein unter den Christbaum zu legen und nach den Feiertagen entspannt shoppen zu gehen.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen