Akt.:

Sommerhitze: Infos, Tipps und Tricks für die heißen Tage

Mit einigen Tricks kann man den Hochsommer zumindest erträglicher machen. Mit einigen Tricks kann man den Hochsommer zumindest erträglicher machen. - © APA/Sujet
Das große Aufseufzen, das mit dem Hochsommer einhergeht, hat uns wieder erfasst: Österreich schwitzt derzeit bei Temperaturen knapp unter 40 Grad. Die Gesundheitsrisiko steigt, die Arbeitsleistung sinkt. Hier ein Sammelsurium an Wissenswertem und Tipps rund um die große Hitze.

Korrektur melden

30 Grad in der Wohnung – was hilft? 

“Besonders in Städten kühlen Wohngebäude durch die dichte Bebauung über Nacht nicht mehr ausreichend ab. Innentemperaturen von über 30 Grad Celsius am Tag können die Folge sein”, so Gerhard Dell, Geschäftsführer des Oberösterreichischen Energiesparverbandes. Hilfreich ist konsequente Verschattung – und diese sollte außen liegen. Denn während ein Vorhang oder eine Innenjalousie nur ein Viertel der Sonnenenergie abhält, blockt eine Außenjalousie drei Viertel ab. Ausgiebig Lüften sollte man nur in den kühlen Morgenstunden oder in der Nacht, denn tagsüber gelangt die Hitze durch das geöffnete Fenster in die Wohnräume. Ist eine Wohnung erst einmal aufgeheizt, ist es schwer, die Lufttemperatur wieder zu senken.

Gibt es bei Temperaturen ab 30 Grad “Hitzefrei”?

Nein. Auch wenn bei tropischen Temperaturen die Arbeitsleistung um 30 bis 70 Prozent gegenüber “normalen” Tagen absinkt, gibt es auch bei Temperaturen über 35 Grad kein Hitzefrei. Laut der Wiener Arbeiterkammer fehlt dafür die gesetzliche Grundlage. Der Arbeitgeber hat laut Arbeitsstättenverordnung dafür zu sorgen, dass in Räumen raumklimatische Verhältnisse herrschen, die dem menschlichen Organismus angemessen sind. Eine Obergrenze gibt es dafür ebenso wenig wie eine Verpflichtung, eine Klimaanlage zu installieren.

Mehr zum Thema Hitze am Arbeitsplatz finden Sie hier.

Sterben bei tropischer Hitze mehr Menschen?

Ja. In einer Studie des Instituts für Umwelthygiene der MedUni Wien, die im Jahr 2007 in der Wiener Klinischen Wochenschrift erschien, wurde belegt, dass im Hitzejahr 2003 allein in Wien rund 130 Menschen offenbar an den Folgen der hohen Temperaturen starben. Bei brütender Hitze erhöht sich die Mortalität um den Faktor 1,13, also um 13 Prozent.

Hitze im Sommer: Gefährdung für Gesundheit

Wer ist besonders gefährdet?

Besonders älter Menschen über 65 Jahren und Frauen. Weiters wurde eine um 55 Prozent erhöhte Sterblichkeit bei männlichen Säuglingen registriert. Besondere Vorsicht ist auch bei Menschen mit Herzkreislauf- oder Atemwegserkrankungen geboten.

Warum schwitzen Menschen?

Der Mensch verfügt über ein eigenes, sehr effektives Kühlsystem – die Schweißdrüsen. Ohne sie würde man den Sommer nicht überleben. Der Temperaturbereich, in dem unsere Stoffwechselvorgänge optimal funktionieren, ist nämlich ziemlich schmal. Melden die rund 30.000 Temperatursensoren in der Haut, dass es zu warm wird, beginnt die verstärkte Produktion von Schweiß. Verdunstet er auf der Haut, entzieht dieser Vorgang dem Körper Wärme.

Was tun gegen das ständige Schwitzen und gegen die hässlichen Schweißränder?

Mit ein paar Hausmittelchen lässt sich das Schwitzen zumindest ein wenig dämpfen. Experten empfehlen, über den Tag verteilt genug Wasser zu trinken – das kühlt auch von innen. Ratsam sind vor allem Mineralwasser mit hohem Gehalt an Natrium, Kalium oder Magnesium, damit wird der Mineralstoffverlust ausgeglichen. Auch die richtige Kleidung kann einen Unterschied machen. So soll auf zu enge Kleidung verzichtet und stattdessen luftdurchlässige Stoffe wie Baumwolle, Seide oder Viskose getragen werden.

Gibt es kühlende Nahrungsmittel? 

Beim Essen solle man fette, schwere und besonders scharf gewürzte Speisen meiden und vor allem auf leichte und kühlende Nahrungsmittel wie Ananas, Orangen, Wassermelonen oder auch Rettich, Radieschen oder Gurken zurückgreifen.

Kühlt Bier wirklich?

Nein. Auf das vermeintlich kühlende Bier im Gastgarten sollte verzichtet werden. Sowohl Alkohol als auch Zigaretten führen zu einer erhöhten Schweißproduktion.

Wie schütze ich Haustiere?

Hund, Katze, Hamster & Co. können sich im Gegensatz zum Menschen nicht durch Schwitzen abkühlen – sie dürfen also auf keinen Fall direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden. Ein schattiger und kühler Ort ist zu bevorzugen. Und wie beim Mensch ist auch beim Tier eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr überlebenswichtig – der Wassernapf soll daher immer gefüllt sein.

Wie behält man im Auto einen kühlen Kopf?

Laut ARBÖ kann sich das Innere eines geparkten Fahrzeugs rasch bis zu über 70 Grad aufheizen. “Wer keinen der begehrten Parkplätze im Schatten ergattert und trotzdem erträglichere Temperaturen im Fahrgastraum haben möchte, sollte silberbeschichtete Matten auf der Außenseite der Windschutzscheibe anbringen”, rät Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe. Prinzipiell sollten niemals Kinder und Tiere zurückgelassen werden, auch wenn man nur wenige Minuten wegzugehen plant.

(APA/Red.)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Nationalrat beschloss neue Ärzteausbildung
Die Ärzteausbildung wird auf neue Beine gestellt. Das hat der Nationalrat Donnerstagmittag mit den Stimmen von [...] mehr »
Wissenschafter “flickten” erstmals verletztes Rückenmark zusammen
Dank einer revolutionären Zelltherapie kann ein einst gelähmter Mann wieder gehen: Bei der Behandlung in Polen wurden [...] mehr »
Erste Sexualmedizin-Hotline Österreichs hilft bei sexuellen Problemen
Österreichweit haben Studien zufolge 46 Prozent der Männer und 36 Prozent der Frauen sexuelle Probleme, doch nur [...] mehr »
10 Tipps gegen Blasenentzündungen: Was hilft bei einer Harnwegsinfektion?
Herbstzeit ist Verkühlungszeit, doch nicht nur Schnupfen, Husten und Co. machen uns derzeit zu schaffen. Vor allem [...] mehr »
Ebola-Informations-Initiative an heimischen Flughäfen und Bahnhöfen
Eine Initiative zu Ebola und MERS ("Middle Eastern Respiratory Syndrome") startet am Montag in Österreich: Mit [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung