Sanierung der Südosttangente (A23): 2016 wird auf fünf Baustellen fortgesetzt

Die Sanierung der A23 geht weiter
Die Sanierung der A23 geht weiter - © APA (Sujet)
Im kommenden Jahr wird die Sanierung der Südosttangente (A23) auf insgesamt fünf Baustellen fortgesetzt. Neben schon laufenden Projekten kommt 2016 die Sanierung des Abschnittes Stadlau bis Hirschstetten dazu.

Dazu kommt noch die Fortsetzung der Sanierung des Kaisermühlentunnels auf der Donauuferautobahn (A22). Insgesamt 400 Mio. Euro investiert die Asfinag in die Projekte, sagte Asfinag-Vorstand Alois Schedl bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Im Februar startet die Sanierung des Abschnitts der A23 zwischen Stadlau und Hirschstetten mit zwei Tunneln.

Spezialgerät für Sanierung der A23

Für die Sanierung der Fahrbahnspur wird erstmals auf einer österreichische Baustelle ein Spezialgerät eingesetzt, das massive Betonleitwände automatisch unter Verkehr versetzen kann und Spursperren somit vermeidet. “Das ist eine Innovation, die wir hier gemacht haben, um den Verkehr möglichst wenig zu beeinträchtigen”, sagte Schedl. 43 Mio. Euro kostet die Sanierung des drei Kilometer langen Tangenten-Abschnitts, die im Herbst 2017 abgeschlossen sein soll.

Beim schon laufenden Umbau des Knotens Prater wird auch im kommenden Jahr das Abbruch-Schiff, das die Bauzeit insgesamt um zehn Monate verkürzt, zum Einsatz kommen. Im Sommer wurde die erste Hälfte der alten Erdberger Brücke abgetragen, sodass am Montag bereits mit der Umlegung des Verkehrs auf die neue Brücke begonnen werden kann, sagte Schedl. 2016 wird die zweite Hälfte abgetragen.

“Tangentenprojekte laufen sehr gut”

Mit täglich 200.000 Fahrzeugen ist die Praterbrücke die am stärksten befahrene Autobahnbrücke Österreichs. Bis 2017 saniert die Asfinag das Bauwerk, die Beleuchtung und die Fahrbahn. Auch der Neubau der Hochstraße Inzersdorf, die teils als Damm, teils als Brücke errichtet wird, wird 2016 fortgeführt. Diese Baustelle wird als einzige bis 2018 dauern, alle anderen Projekte, so auch die Sanierung des Knoten Inzersdorf, sollen spätestens Mitte 2017 fertiggestellt sein.

“Die Tangentenprojekte laufen sehr gut”, sagte Gernot Brandtner, Geschäftsführer der Asfinag Bau Management GmbH bei der Präsentation des Zwischenberichts. Die große Herausforderung sei es, den Verkehr möglichst aufrechtzuerhalten. Um die Eingriffe für die Autofahrer geringer zu halten, werden Firmen, die die Bauvorhaben schneller beenden, als im Vertrag vorgesehen, mit einem Bonus bedacht, so Brandtner.

Großbaustelle auf der A22

Abseits der Tangente geht auch eine Großbaustelle auf der A22 weiter: Die Sanierung des Kaisermühlentunnels wird bis Sommer 2016 fortgesetzt. Gemeinsam mit der Stadt Wien investiert die Asfinag 90 Mio. Euro in das Projekt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen