Fly Over auf der Tangente in Wien: Sanierung auf der A23

Zwei Fly Over-Einsätze gibt es heuer auf der Tangente.
Zwei Fly Over-Einsätze gibt es heuer auf der Tangente. - © ASFINAG
In diesem Sommer gibt es gleich zwei Fly Over-Einsätze auf der Südosttangente (A23) in Wien. Die mobile Brücke wird eingesetzt, um Fahrbahnübergänge auszutauschen. Verkehrseinschränkungen sollen gering gehalten werden, betont die ASFINAG.

Aufgebaut wird die mobile Brücke mit drei Spuren das erste Mal in Fahrtrichtung Norden ab Samstag, den 18. Juli. Vierspurig erfolgt dann mit Ende August der zweite Aufbau – ebenfalls Richtung Norden. Unter der Spezialkonstruktion – bei einer maximalen Arbeitshöhe von 1,60 Meter – tauscht die ASFINAG die Fahrbahnübergänge.

“Sanierungen innerhalb kürzester Zeit”

“Der Fly Over gibt uns die Möglichkeit Sanierungen innerhalb kürzester Zeit und ohne Behinderung des Verkehrs durchzuführen”, sagt Alexander Walcher, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH, “vor allem auf der stark befahrenen Tangente geht eine derartige Sanierung nur damit. Andernfalls würden die Arbeiten nicht nur wesentlich länger dauern, sie wären auch mit massiven Verkehrseinschränkungen verbunden.”

Fahrbahnübergänge alle 20 Jahre getauscht

Je nach Verkehrsbelastung müssen Fahrbahnübergänge (Dilatationen) etwa alle 20 Jahre getauscht werden. Dabei handelt es sich um so genannte punktuelle Arbeiten. Diese können unter der mobilen Brücke – dem Fly Over – durchgeführt werden. Denn saniert werden kann darunter nur unter dem höchsten Punkt von 1,60 Meter. Der Aufbau dieser Steck-Schraub-Verbindung dauert mehr als zehn Stunden. In dieser Zeit werden rund 15.000 große und kleine Teile zu einer 300 Tonnen Konstruktion zusammengeschraubt. 40 Monteure, vier Maschinisten und zwei Kranfahrer setzen – wie bei einem überdimensionalen Lego – Stück für Stück den Fly Over zu einer Brücke zusammen.

Fly Over: Auf- und Abbauarbeiten

In Fahrtrichtung Norden muss eine Verkehrs-Beeinflussungs-Anlage im Baustellen-Bereich abmontiert werden. Das erfolgt in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch – 14./15. Juli 2015. Zwischen 22:00 Uhr und 05:00 Uhr früh steht daher nur eine Fahrspur zur Verfügung. Richtung Süden bleibt während dieser Zeit zusätzlich die linke Spur gesperrt.

Der Aufbau des ersten Durchganges erfolgt in den Abend- und Nachtstunden von Samstag auf Sonntag – 18./19.7. – 20.00 Uhr bis längstens 6.00 Uhr früh Richtung Norden kurz nach der gesperrten Ausfahrt Simmering. Während des Aufbaus bleibt in jedem Fall eine Fahrspur offen. Der zweite Sanierungsdurchgang erfolgt gleich im Anschluss und damit werden auch Abbau und Wiederaufbau zusammengezogen. Diese Arbeiten erfolgen in den Abend- und Nachtstunden von Freitag auf Samstag – 21./22.8. und von Samstag auf Sonntag – 22./23.8. – 20.00 Uhr bis längstens 6.00 Uhr früh ebenfalls Richtung Norden jedoch kurz vor der Ausfahrt Gürtel.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen