Polizei zieht Bilanz: 30 Festnahmen am heurigen Donauinselfest

Polizei verzeichnete "ruhiges Donauinselfest-Wochenende".
Polizei verzeichnete "ruhiges Donauinselfest-Wochenende". - © APA
Noch nie waren so viele Menschen wie im heurigen Jahr auf der Wiener Donauinsel: 3,3 Millionen Besucher wurden gezählt – neuer Rekord. Für die Polizei ging das Wochenende ereignisarm über die Bühne – 30 Festnahmen wurden vollzogen.

Trotz der Massen von 3,3 Millionen Besuchern verlief das Festival im Vergleich zu den Vorjahren aus polizeilicher Sicht “relativ ereignisarm”, wie die Exekutive am Montag mitteilte. Auch der Samariterbund hatte eher wenig Arbeit.

30 Festnahmen am Donauinselfest 2015

“Aufgrund der bewährten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen involvierten Organisationen konnte ein problemloser Zu- und Abstrom der Besucher sowie ein reibungsloser Ablauf des Events sichergestellt werden”, zeigte sich die Polizei zufrieden. Am Gelände selbst kam es unter anderem zu einigen Taschendiebstählen und Übertretungen nach dem Suchtmittelgesetz. Insgesamt wurden 30 Festnahmen ausgesprochen.

Einer der gravierendsten Zwischenfälle ereignete sich in der Nacht auf Freitag, als Beamte der Landesverkehrsabteilung tätlich angegriffen wurden. Der Tatverdächtige befindet sich laut Aussendung inzwischen wieder auf freiem Fuß. Insgesamt waren bis zu 550 Beamte auf der Donauinsel im Einsatz.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen