ÖVP fixierte Liste für die Wien-Wahl 2015

Akt.:
1Kommentar
Wien-Whal 2015: Die Landesliste rund um Spitzenkandidat Manfred Juraczka steht fest.
Wien-Whal 2015: Die Landesliste rund um Spitzenkandidat Manfred Juraczka steht fest. - © APA
Nun steht die Landesliste der ÖVP vor der Wien-Wahl fest. Spitzenkandidat und ÖVP-Landesobmann Manfred Juraczka gab am Dienstag auch das Wahlziel für die bevorstehende Gemeinderatswahl am 11. Oktober bekannt: “Stärker werden”.

Gleichzeitig präsentierte er sein neues Team bzw. verteidigte es gegen Kritik. Um wie viel besser das Wahlergebnis dieses Mal ausfallen soll, darauf legte sich der Parteichef nicht fest. Er wolle das Potenzial jedoch besser ausschöpfen als zuletzt: “Ich bin überzeugt, dass das bürgerliche Wien wesentlich größer ist.”

Viel Lob für neues ÖVP-Team

Wie schon nach dem Parteivorstand am Freitag lobte er sein erneuertes Team. Dass manche der vor allem jungen Kandidaten zu unerfahren sein könnten, glaubt er nicht: “Das sind keine Leute, die heute Nacht ihre Lust an der Politik entdeckt haben.” Auch “Show-Kandidaten” oder Promis seien nicht dabei.


Tatsächlich finden sich eine Reihe von Kandidatinnen der Jungen ÖVP auf wählbaren Plätzen auf der Landesliste bzw. den Wahlkreislisten. Der Chef selbst, Wiens JVP-Obmann Dominik Stracke, ist zumindest auf der Landesliste relativ weit hinten gereiht. Er wird jedoch in Liesing um ein Grundmandat kämpfen (das die ÖVP 2010 erhalten hat, Anm.).

Ähnliches trifft übrigens auch auf Norbert Walter, den Vertreter des Bauernbundes, zu. Ein Einzug über die Landesliste ist unwahrscheinlich, er ist jedoch Spitzenkandidat in Floridsdorf – ebenfalls ein Wahlkreis, in dem die ÖVP zuletzt ein Grundmandat ergattern konnte.

Jungpolitiker auf der Landesliste

Die Jungkandidatinnen werden sich unterschiedlichen Themenbereichen widmen. Die Döblinger Bezirksrätin Elisabeth Olischar (27) etwa, die im Kabinett von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) tätig ist, will auf Nachhaltigkeit und einen Abbau des städtischen Schuldenstandes setzen. Ihre Altersgenossin Caroline Hungerländer – sie ist auch stellvertretende Bundesvorsitzende der Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) – legt den Fokus hingegen auf die Digitalisierung und die damit verbunden Risiken und Chancen für Arbeitnehmer.

Viktoria Bernt (26), die vom Parteivorstand in Währing auf den ersten Platz gehievt wurde, möchte hingegen junge Wirtschaftstreibende fördern. Start-ups sollten nicht mehr durch die Bürokratie in Wien gezwungen werden, in andere Metropolen wie Berlin zu gehen. Apropos Wirtschaft: Auch die künftigen neuen Wirtschaftsbund-Vertreter im Stadtparlament, WiensWB-Direktor Alexander Biach und Kaffeesieder-Chef Berndt Querfeld, präsentierten heute ihre Vorhaben bzw. Forderungen.

Alle Infos zur Wien-Wahl 2015.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel