Neun Schuldsprüche und hohe Haftstrafen für die “Frosch-Bande”

1Kommentar
Mit Schuldsprüchen und hohen Haftstrafen endete der Prozess rund um die "Frosch-Bande"
Mit Schuldsprüchen und hohen Haftstrafen endete der Prozess rund um die "Frosch-Bande" - © APA
Der Prozess rund um die sogenannte “Frosch-Bande” endete am Montag mit neun Schuldsprüchen und Haftstrafen zwischen achteinhalb und 19 Jahren.

Die neun Mitglieder der rumänischen kriminellen Vereinigung mussten sich für eine brutale Raubserie in den Bundesländern Niederösterreich, Oberösterreich und Wien verantworten, bei denen der Opfer schwer verletzt wurden.

Hohe Strafen für die Mitglieder der “Frosch-Bande”

Der Erstangeklagte (32) erhielt wegen mehrfach schweren Raubes sowie Einbruchsdiebstahls im Rahmen einer kriminellen Vereinigung 19 Jahre Freiheitsstrafe. Weiters verhängte das Gericht über die Männer im Alter von 53 bis 22 Jahren, die unterschiedlich oft und in unterschiedlicher Besetzung Hausbesitzer und -besitzerinnen überfallen und misshandelt hatten, Strafen im Ausmaß von 17, 16,5 (zwei Mal), 13,5 und 13 (zwei Mal), 9,5 und 8,5 Jahren. Der Sechst- und der Achtangeklagte, die nur als Chauffeure fungiert hatten, wurden als Beitragstäter verurteilt.

Strafbemessung durch Vorstrafen im Ausland erhöht

Die teils miteinander verwandten Männer sind zwar in Österreich unbescholten, weisen aber mit einer einzigen Ausnahme in ihrer Heimat sowie u.a. in Italien, Frankreich und Deutschland bis zu neun Vorstrafen auf. Sie zogen auf ihrer Tour durch Europa eine Spur der Verwüstung, hatte der Staatsanwalt gesagt. Die Strafbemessung berücksichtigte die jeweilige mehrfache Qualifikation sowie Erschwerungsgründe aufgrund der Vorstrafen.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel