NEOS-Wahlkampfabschluss mit Bier, Popcorn und Zuckerwatte

NEOS gehen positiv in den Wahltag am 11. Oktober 2015.
NEOS gehen positiv in den Wahltag am 11. Oktober 2015. - © APA
Am Freitagnachmittag begingen auch die NEOS ihren Wahlkampfabschlzss mit einer Feiluftparty am Wiener Schwedenplatz. Hier wurde mit Bier, Popcorn und Zuckerwatte gefeiert.

“Ich glaube, es wird ein sehr guter Sonntag sein”, betonte Spitzenkandidatin Beate Meinl-Reisinger in ihrer rund 15-minütigen Rede. Auch Bundesparteichef Matthias Strolz zeigte sich zuversichtlich: “In 50 Stunden wird der pinke Balken hochfahren”, rief er vor den jubelnden Anhängern.

“Ein Meilenstein für unsere Bewegung”

Vor zwei pinken Zelten wurde Bier, Popcorn und Zuckerwatte verteilt, dazu tönte laute Musik aus den Lautsprechern. “Ich bin stolz, Kopf einer Bewegung zu sein, die mit 600 Aktiven im Wahlkampf unterwegs war”, sagte Strolz, der als erster die Ladefläche des NEOS-Kleintransporters betrat. “Es wird ein Meilenstein für unsere Bewegung sein, wenn wir in 50 Stunden den Schlüssel fürs Rathaus in die Hände gedrückt bekommen”, so Strolz. Seine Partei habe bewiesen, dass sie “unglaublichen Mut” habe, Dinge anzusprechen, die angesprochen werden müssten. Meinl-Reisinger werde die nächsten fünf Jahre “mit Beharrlichkeit, Cleverness und Charme dem Häupl im Gnack sitzen”, so Strolz.

NEOS beim Wahlkampfabschluss in Wien

Meinl-Reisinger wandte sich in ihrer Rede gegen Freunderlwirtschaft und Korruption und hob die Bedeutung von Bildung als Schlüssel zu Integration hervor. Der “eklatante Bildungsnotstand” sei “eine Schande für eine Stadtpolitik, die mit sehr viel Steuergeld Inserate und Plakate druckt, auf denen ‘sozial’ steht”, sagte sie. “Wir haben einen Bürgermeister, der seit 27 Jahren in der Stadtregierung und seit 21 Jahren im Amt ist. Der ist aus einer anderen Zeit”, griff sie Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) an. Die “alten Parteien, die nichts mehr zusammenbringen”, würden die Menschen zur FPÖ treiben. Sie verstehe die Menschen, die “aus Wut heraus” die FPÖ wählen. “Wenn wir im Gemeinderat sind, wird es keinen Bürgermeister Strache geben”, versprach sie aber.

Eine Million Flyer seien im Wahlkampf verteilt und 25.000 Stimmen für das Volksbegehren der NEOS, in dem sie unter anderem die Halbierung der Parteienförderung fordern, gesammelt worden. “Jetzt ist der Startschuss für die letzten Meter. Wir werden weiterhin nicht viel schlafen”, sagte Meinl-Reisinger. “Wir sind auf einem sehr guten Weg”, schloss sie, bevor gemeinsam zum Lied “Sweet Dreams” getanzt wurde.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen