Nach Vergewaltigungen in der U6 erste Hinweise bei Polizei eingegangen

Akt.:
Es seien bereits erste Hinweise auf den Mann eingegangen, dessen Fotos am Dienstag von der Polizei veröffentlicht wurden. Weitere Opfer des mutmaßlichen Vergewaltigers hätten sich jedoch nicht gemeldet, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Freitag.

In mindestens drei Fällen ist es entlang der Linie U6 zu Vergewaltigungen gekommen. Der mutmaßliche Täter verfolgte dabei jeweils die Frauen, nachdem sie die U-Bahn verlassen hatten und verging sich dann an ihnen – manchmal noch nahe der Stationen, manchmal in weiterer Entfernung. Die Taten erfolgten in den Nacht- bzw. Morgenstunden. Damit die Opfer keinen Notruf absetzen konnten, raubte er ihnen neben dem Bargeld auch deren Mobiltelefon.

Videoüberwachung wird ausgebaut

Indessen werden von den Wiener Linien im kommenden Jahr 1,2 Millionen Euro in den weiteren Ausbau der Videoüberwachung investiert. Eine Sprecherin bestätigte dahin gehende Medienberichte: “Auch bei Straftaten, die nicht im Verkehrsmittel selbst stattfinden, werden wir so die Arbeit der Exekutive weiterhin unterstützen.”

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Wien, Gruppe Hösch, unter der Telefonnummer 01/31310 DW 33310 entgegen. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen