Akt.:

Nach dem Opernball: Kontroverse zwischen Desirée Treichl-Stürgkh und Ball-Personal

Desirée Treichl-Stürgkh zog sich den Unmut der Opernball-Mitarbeiter zu Desirée Treichl-Stürgkh zog sich den Unmut der Opernball-Mitarbeiter zu - © APA/HERBERT NEUBAUER
Nachdem der Opernball vergangenen Donnerstag in aller Feierlichkeit zelebriert wurde und viele namhafte Gäste begeisterte, sorgte Ball-Organisatorin Desirée Treichl-Stürgkh für Negativ-Schlagzeilen. Sie soll sich abfällig über Opernball-Mitarbeiter geäußert haben.

Korrektur melden

Medienberichten zufolge gab es trotz dem reibungslosen Verlauf des Groß-Events in der Staatsoper hinter den Opernball-Kulissen böses Blut. Opernball-Organisatorin Desirée Treichl-Stürgkh soll die Arbeit der zahlreichen Mitarbeiter herabgewürdigt haben, die im Hintergrund für den reibungslosen Ablauf des Mega-Events sorgten.

So soll Treichl-Stürgkh sich etwa im ORF-”Report” über die langen Arbeitszeiten der Opernball-Billeteure abfällig geäußert und gemeint haben: “Ich kann mir nicht vorstellen, dass es pure Arbeit ist.” Schließlich hätten die Angestellten, die laut der Zeitung “Die Presse” von 16 Uhr am Nachmittag bis 6 Uhr morgens arbeiten mussten, den Wiener Opernball nach Mitternacht doch noch “genießen” und feiern können. 

Unterbezahlte Opernball-Mitarbeiter machten Überstunden

Laut der “Presse” sollen die Kontrolleure, die beim Opernball illegalerweise über zwölf Stunden am Stück gearbeitet hatten, auch nur 7,80 Euro die Stunde verdient haben. Die empörten Mitarbeiter sollen auf den Kommentar von  Treichl-Stürgkh hin mit einem offenen Brief gekontert haben.

Darin machten sie ihrem Ärger Luft und stellten fest: “Die 14 Stunden am Opernball-Abend sind Arbeit und kein Vergnügen. Tanzen, Alkohol trinken und mit den Gästen feiern ist uns untersagt.” Sie bezeichneten die Aussagen von Treichl-Stürgkh darin als “Beleidigung und Herabwürdigung” ihrer Arbeit.

Treichl-Stürgkh rudert zurück

Die Opernball-Organisatorin zeigte sich daraufhin am Montag in einem Schreiben reuig und “entschuldigte sich ausdrücklich” dafür, unangebrachte Aussagen getätigt zu haben, ohne die genauen Verträge und Fakten zu kennen. “Ich möchte ausdrücklich betonen, dass die Billeteure eine sehr gute – und gerade am Ballabend auch sehr anspruchsvolle – Arbeit leisten, die für ein gutes Gelingen des Opernballes unverzichtbar ist”, so Treichl-Stürgkh in ihrer Aussendung. 

 



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Wiener Opernball war für Kim Kardashian ein “echter Albtraum”
Von Blackfacing und Rassismus "traumatisiert": Rund vier Monate nach ihrem Besuch am Wiener Opernball an der Seite von [...] mehr »
Faustschlag am Opernball: Verfahren wurde eingestellt
Direkt vor der Loge von Richard Lugner kam es am Wiener Opernball 2014 zu einer handfesten Schlägerei. Der Faustschlag, [...] mehr »
Kanye West verbietet Kim Kardashian nach Opernball “Bezahl-Dates”
Dass Kim Kardashian den Wiener Opernball besuchte, hat für das It-Girl ein privates Nachspiel. Ihre Verlobter Kanye [...] mehr »
Auch der Wiener Opernball braucht ein “Pickerl” vom TÜV
Warum auch der Wiener Opernball vom TÜV Austria ein "Pickerl" benötigt und welche Punkte überprüft werden, lesen Sie hier. mehr »
Schlägerei am Opernball 2014: Versöhnung nach “Entschuldigung”
Nach der handfesten Auseinandersetzung zwischen einem Ballgast und einem Begleiter des deutschen Moderators Johannes B. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren