Nach dem Opernball: Kontroverse zwischen Desirée Treichl-Stürgkh und Ball-Personal

Akt.:
0Kommentare
Desirée Treichl-Stürgkh zog sich den Unmut der Opernball-Mitarbeiter zu Desirée Treichl-Stürgkh zog sich den Unmut der Opernball-Mitarbeiter zu - © APA/HERBERT NEUBAUER
Nachdem der Opernball vergangenen Donnerstag in aller Feierlichkeit zelebriert wurde und viele namhafte Gäste begeisterte, sorgte Ball-Organisatorin Desirée Treichl-Stürgkh für Negativ-Schlagzeilen. Sie soll sich abfällig über Opernball-Mitarbeiter geäußert haben.

Medienberichten zufolge gab es trotz dem reibungslosen Verlauf des Groß-Events in der Staatsoper hinter den Opernball-Kulissen böses Blut. Opernball-Organisatorin Desirée Treichl-Stürgkh soll die Arbeit der zahlreichen Mitarbeiter herabgewürdigt haben, die im Hintergrund für den reibungslosen Ablauf des Mega-Events sorgten.

So soll Treichl-Stürgkh sich etwa im ORF-”Report” über die langen Arbeitszeiten der Opernball-Billeteure abfällig geäußert und gemeint haben: “Ich kann mir nicht vorstellen, dass es pure Arbeit ist.” Schließlich hätten die Angestellten, die laut der Zeitung “Die Presse” von 16 Uhr am Nachmittag bis 6 Uhr morgens arbeiten mussten, den Wiener Opernball nach Mitternacht doch noch “genießen” und feiern können. 

Werbung

Unterbezahlte Opernball-Mitarbeiter machten Überstunden

Laut der “Presse” sollen die Kontrolleure, die beim Opernball illegalerweise über zwölf Stunden am Stück gearbeitet hatten, auch nur 7,80 Euro die Stunde verdient haben. Die empörten Mitarbeiter sollen auf den Kommentar von  Treichl-Stürgkh hin mit einem offenen Brief gekontert haben.

Darin machten sie ihrem Ärger Luft und stellten fest: “Die 14 Stunden am Opernball-Abend sind Arbeit und kein Vergnügen. Tanzen, Alkohol trinken und mit den Gästen feiern ist uns untersagt.” Sie bezeichneten die Aussagen von Treichl-Stürgkh darin als “Beleidigung und Herabwürdigung” ihrer Arbeit.

Treichl-Stürgkh rudert zurück

Die Opernball-Organisatorin zeigte sich daraufhin am Montag in einem Schreiben reuig und “entschuldigte sich ausdrücklich” dafür, unangebrachte Aussagen getätigt zu haben, ohne die genauen Verträge und Fakten zu kennen. “Ich möchte ausdrücklich betonen, dass die Billeteure eine sehr gute – und gerade am Ballabend auch sehr anspruchsvolle – Arbeit leisten, die für ein gutes Gelingen des Opernballes unverzichtbar ist”, so Treichl-Stürgkh in ihrer Aussendung. 

 



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen