Akt.:

Mehrheit der Bürger für Fahrradkennzeichen in Wien

Die Mehrheit der Wiener spricht sich dafür aus, dass in Wien Fahrradkennzeichen eingeführt werden. Die Mehrheit der Wiener spricht sich dafür aus, dass in Wien Fahrradkennzeichen eingeführt werden. - © APA
Laut einer Umfage, die eine österreichische Tageszeitung in Auftrag gegeben hat, sprechen sich 57 Prozent der Wiener für eine Einführung von Kennzeichen für Fahrräder aus. Neu ist die Idee nicht, denn bereits Ende der 90er-Jahre gab es in Deutschland den (gescheiterten) Versuch, mit so einer Maßnahme gegen “Radl-Rambos” vorzugehen.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Egal ob “Radl-Rambos”, “Rad-Rowdys” oder “Rad-Hooligans” – seit Jahren gibt es immer wieder heftige Beschwerden über Fahrradfahrer und Vorschläge für verschiedene Maßnahmen, um die Sicherheit im Verkehr zu erhöhen. 2007 startete die ÖVP beispielsweise ihre Kampagne “Radler, JA – Rowdys, NA” und wies mit Nachdruck darauf hin, dass Verkehrsregeln für alle Verkehrsteilnehmer gelten.

Fahrradfreundliche Straßen in Wien

Auch die in Wien geplanten fahrradfreundlichen Straßen wurden von der Opposition als “Rad-Highways” stark kritisiert und bisher konnte auch nur eines der geplanten Projekte in der Ottakringer Hasnerstraße umgesetzt werden. Die Pfeilgasse in der Josefstadt hingegen wird nicht fahrradfreundlich. Was aber genau sind fahrradfreundliche Straßen? Neue farbige Bodenmarkierungen werden angebracht und es erfolgt eine Änderung der Vorrangverhältnisse. Oft wird von der Opposition auch die Bezeichnung “Fahrrad-Highways” in Verbindung mit den fahrradfreundlichen Straßen verwendet. Kritiker warnen vor unklaren Vorrangsituationen zwischen Rad- und Autofahrern, die eine nicht ungefährliche Unfallquelle darstellen können.

Was bringen Fahrradkennzeichen?

Die FPÖ fordert bereits seit Jahren eine Einführung von Nummerntafeln für Fahrräder. Ihreer Ansicht nach könnte dadurch die Anzahl von Fällen mit Fahrereflucht bei Unfällen verringert werden. Eine Umfrage, die von der Tageszeitung “Österreich” in Auftrag gegeben wurde, zeigt nun: 57 Prozent der Wiener würden eine derartige Maßnahme befürworten. Erst im Mai wurde die “Tschuldigen-Kampagne” der Stadt Wien für mehr Rücksichtnahme und Fairness im Straßenverkehr gestartet. Sie soll das Sicherheitsgefühl erhöhen, heißt es.
(SVA)



Kommentare 2

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel

Mehr auf vienna.at
Der Baustellensommer in Wien geht ins Finale
Rund 12o Millionen Euro werden jedes Jahr in das Wiener Straßennetz  investiert. Die meisten Bauvorhaben werden in den [...] mehr »
Die lebenswertesten Städte der Welt: Wien nicht auf Platz 1
In Melbourne lebt es sich laut Ansicht des britischen Magazins "The Economist" besser als in Wien. Die österreichische [...] mehr »
111.656 Personen haben bereits über Farbe der neuen Linie U5 abgestimmt
Bereits 111.656 Personen haben im Voting um die Farbe der neuen U-Bahnlinie U5 in Wien ihre Stimme abgegeben. Die [...] mehr »
Tipps für 24 Stunden in Wien: Was muss man unbedingt gesehen haben?
Wer die Weltstadt Wien innerhalb kürzester Zeit entdecken will, sollte sich zuvor ein durchdachtes Programm [...] mehr »
Streit um Geld in Station Josefstädter Straße eskalierte: Messer-Attacke
Ein Streit um Geld ist in der Nacht auf Sonntag eskaliert. Anstatt seinem 28-Jährigen Gläubiger seine Schulden [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung