Länderspielabsage: Konkrete Hinweise auf geplanten Anschlag

Akt.:
Das leere Stadion von Hannover.
Das leere Stadion von Hannover. - © AP
Nach einem Hinweis auf einen Anschlag wurde das Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden abgesagt. Ein Medienbericht sprach von einem Rettungswagen mit Sprengstoff, dies wurde später dementiert.

Die Bild-Zeitung berichtete Dienstagabend unter Berufung auf die Syker Kreiszeitung, dass im Bereich des Stadions in Hannover “ein so genannter Gefährder” gesichtet worden sei, der den Behörden bekannt sei Sicherheitskräfte hätten zudem einen Rettungswagen entdeckt, in dem sich Sprengstoff befunden habe. Diese Meldung wurde vom Innenminister jedoch dementiert. Ausländische Geheimdienste hatten aber konkrete Hinweise auf einen geplanten Anschlag.

Das Länderspiel Deutschland gegen die Niederlande in Hannover war wegen einer konkreten Anschlagswarnung abgesagt worden. “Uns hat ein ernst zu nehmender Hinweis erreicht, dass im Stadion heute Abend ein Sprengstoffanschlag geplant ist”, sagte der Polizeipräsident von Hannover, Volker Kluwe, am Dienstagabend in der ARD-“Tagesschau”. Das Spiel war eineinhalb Stunden vor dem geplanten Anpfiff abgesagt worden.

Einschränkungen im U-Bahn-Verkehr

Der Polizeipräsident rief die Menschen in Hannover auf, nach Hause zu gehen und größere Menschenansammlungen – etwa an U-Bahn-Haltestellen oder in Stadionnähe – zu meiden. Zur Begründung sagte er: “Was wir nicht wissen – wenn wir von der Ernsthaftigkeit ausgehen – ist, was diese potenziellen Attentäter dann ersatzweise planen.” Die konkreten Anschlagshinweise hätten sich allerdings nur auf das Stadion bezogen.

Das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden in Hannover ist abgesagt worden. #GERNED Posted by DFB-Team (Die Mannschaft) on Dienstag, 17. November 2015

Nach der Absage des Länderspiels Hannover kam es im U-Bahn-Verkehr in Hannover zu Einschränkungen. Derzeit fuhren zwar noch alle Linien, an einigen Haltestellen in der Innenstadt hielten die Bahnen aber nicht mehr. Dies sei auf Wunsch der Polizei angeordnet worden, sagte der Sprecher der Nahverkehrsbetriebe.

Mannschaften in Sicherheit

Als Zuschauer des Spiels hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und mehrere Minister angekündigt. Die “offiziellen Besucher” und die Mannschaften seien in Sicherheit, sagte Kluwe. Die Evakuierung des Stadions sei “reibungslos verlaufen”.

Nach den Anschlägen von Paris war der Partie in Hannover auch symbolische Bedeutung zugekommen: Die Anschläge ereigneten sich während eines deutsch-französischen Länderspiels in Paris. Islamistische Angreifer hatten bei koordinierten Angriffen in Paris am Freitagabend 129 Menschen getötet und 352 Menschen verletzt.

Kein Sprengstofffund – Pressekonferenz in Hannover

Nach der Absage des Fußballspiels sind nach Angaben des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius keine Verdächtigen festgenommen worden. Es sei auch kein Sprengstoff gefunden worden, sagte er am Dienstagabend in Hannover auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Deutschlands Innenminister Thomas de Maiziere.

Die Meldung, Sprengstoff sei in einem Krankenwagen deponiert worden, ließen sich “bislang nicht bestätigen”.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken