LIVE – Burgenland-Wahl 2015: Infos, Ergebnis und Hochrechnung im Ticker

Infos, Hochrechnung und Ergebnis: LIVE-Ticker zur Burgenland-Wahl 2015.
Infos, Hochrechnung und Ergebnis: LIVE-Ticker zur Burgenland-Wahl 2015. - © APA
Am 31. Mai 2015 wird im Burgenland gewählt. VIENNA.at hält sie am Wahltag mit Informationen, Hochrechnungen und dem Ergebnis der Landtagswahl im Burgenland im Live-Ticker auf dem Laufenden.

Die Burgenland-Wahl 2015 setzt am Sonntag den Schlusspunkt unter einen seit Jahresbeginn eher dahindümpelnden Wahlkampf. Abseits von Dauerstress für Kandidaten und Parteien gab es kaum Aufreger, obwohl die Wahl durch das Proporzende eine neue Ära der Landespolitik im Burgenland einläutet. Gewählt wird die Vertretung auf landesebene sowie der landeshauptmann. Als Favorit gilt der amtierende Landeshauptmann Niessl.

Ruhiger Wahlkampf zur Landtagswahl im Burgenland

Dass es dementsprechend am 31. Mai bei der Burgenland-Wahl um viel geht, scheint sich aber – zumindest, wenn man die Wahlkampfstrategie mancher Akteure betrachtet – nicht überall herumgesprochen zu haben. Sonst müsste man meinen, die nächste Regierung und das Ergebnis stehe, wie Beobachter schon seit geraumer Zeit mutmaßen, längst fest.

Wie vor jeder Wahl plauderten Parteien bereitwillig über Koalitionspräferenzen beim “Gegner”, während die eigenen Pläne tunlichst unter Verschluss gehalten wurden. So warnte im Wahlkampffinish Schwarz vor Rot-Blau, Rot vor Schwarz-Bunt und Blau vor einer Fortsetzung von Rot-Schwarz.

Burgenland-Wahl im LIVE-Ticker

250.544 Wahlberechtigte haben am 31. Mai die Chance bei der Landtagswahl im Burgenland ihre Stimme abzugeben, 8 Prozent nutzten ihre Chance bereits an einem vorgezogenen zweiten Wahltag im Mai. Bis 16.00 Uhr sind die Wahllokale geöffnet, bereits am Abend ist mit einem vorläufiogen Ergebnis zu rechnen. VIENNA.at berichtet vom Wahltag im LIVE-Ticker und hält sie mit Hochrechnungen, Informationen und Reaktionen zum Ergebnis ab 12.00 Uhr auf dem Laufenden.

LIVE: Burgenland-Wahl 2015
19:31 | Johanna Mayer

Hiermit verabschieden wir uns vom heutigen Live-Ticker zur Wahl. Weitere Artikel finden Sie in unserem Special.
19:23 | Johanna Mayer

Vorläufiges Endergebnis:
19:10 | Johanna Mayer

Das Bündnis Liste Burgenland (LBL) war am Sonntagabend hocherfreut über die Mandatsverdoppelung. Dass es nun zwei Mandate sind, das sei "überwältigend", erklärte der Listenzweite und Nationalratsabgeordnete Rouven Ertlschweiger gegenüber der APA. Spitzenkandidat Manfred Kölly ging es mit dem zweiten Mandat "sehr gut".
18:59 | Johanna Mayer

Die SPÖ könnte aber auch mit den Freiheitlichen eine Koalition bilden. Zusammen hätten beide Parteien 21 Mandate, was zwar das gemeinsame Regieren, aber keine Verfassungsbeschlüsse ermöglichen würde. Für eine Ampellösung will sich Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) nicht begeistern, ließ er am Wahlabend durchblicken, nur mit einem Partner regieren zu wollen.
18:52 | Johanna Mayer

Trotz empfindlicher SPÖ-Verluste hält sich die Wahrscheinlichkeit, dass die Sozialdemokraten den Landeshauptmann-Sessel räumen müssen, aus pragmatischen Gründen in engen Grenzen. Die nach wie vor stärkste Partei hat trotz Verlusten die meisten Koalitionsmöglichkeiten.

Tatsächlich wäre nach dem "Aus" für den gesetzlich verankerten Proporz ein "Proporz Neu" möglich. SPÖ und ÖVP könnten mit ihren nach derzeitigem Stand zusammen 26 Mandaten weiterhin nach Belieben schalten und walten und hätten auch die Mehrheit, um Gesetze im Verfassungsrang zu beschließen.
18:51 | Johanna Mayer

Die SPÖ bleibt mit einem Minus von sechs Prozentpunkten und knapp 42 Prozent erste Partei. Die Roten verlieren aber die Mandatsmehrheit im Landtag und müssen nach der Abschaffung des Proporzes nun erstmals eine Regierung nach dem Mehrheitssystem bilden.
18:09 | Johanna Mayer

Hochrechnung von 17.55 Uhr
18:06 | Johanna Mayer

Die Klubchefs von SPÖ und ÖVP wollen das Ergebnis der Landtagswahl zunächst analysieren. SP-Klubchef Christian Illedits zeigte sich im APA-Gespräch nicht zufrieden mit den Zahlen. Man habe das Wahlziel "ganz klar verfehlt", aber seiner Meinung nach auf die richtigen Themen gesetzt. Ein "kleiner Trost" sei, dass die FPÖ im Burgenland nicht so stark geworden sei, wie in der Steiermark.
18:02 | Johanna Mayer

Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) muss Verluste hinnehmen, die FPÖ legte zu.
17:56 | Johanna Mayer

"Ein sehr unerfreuliches Ergebnis für die Regierungsparteien, katastrophal ehrlich gesagt", kommentierte Oberösterreichs Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP) die Wahlresultate in der Steiermark und im Burgenland nach einer ersten Hochrechnung. "Das ist ein Warnschuss an alle, die sagen es ist gelaufen", mahnte er in Bezug auf die Wahlen am 27. September in Oberösterreich.
17:39 | Johanna Mayer

FPÖ-Bundeschef Heinz-Christian Strache ist naturgemäß hoch erfreut über den Ausgang der Wahlen am Sonntag. "So stark wie heute war die FPÖ noch nie", sagte er der APA und sah die Mai-Wahlen als "Vorspiel" für die Urnengänge in Oberösterreich und Wien im Herbst. In der Steiermark erwarte er sich den Rücktritt von LH Franz Voves (SPÖ) und die Einladung seiner Partei zu Regierungsverhandlungen.
17:11 | Johanna Mayer

ÖVP-Landesparteichef Franz Steindl will das voraussichtliche Ergebnis für die ÖVP Burgenland "nicht verschönern". Dieses gelte es nun "genau zu analysieren". Angesprochen auf persönliche Konsequenzen, meinte er gegenüber Journalisten, es gehe jetzt nicht um "Personen oder Rücktritte".
16:51 | Johanna Mayer

Regina Petrik, die als Quereinsteigerin 2010 bei den Grünen landete, dürfte trotz Zugewinnen ihr Wunschziel von drei Mandaten und somit Klubstärke nicht erreichen. Die Landessprecherin schien sich allerdings über das beste Grüne Ergebnis im Burgenland freuen zu können. Sie kämpfte mit untypischen Mitteln um Stimmen - mit einer "Jobtour" im Vorjahr und selbstgekochter Suppe im Wahlkampf.
16:36 | Johanna Mayer

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos hatte am Sonntag keine Freude beim Anblick der Hochrechnungen für die Steiermark und das Burgenland. "Es ist nichts schönzureden, wir haben in beiden Ländern Verluste einfahren müssen", sagte er zur APA. Tröstend dürfte für ihn aber gewesen sein, "dass das Burgenland noch immer die klar stärkste sozialdemokratische Partei repräsentiert in Österreich."Eisenstadt. Sechs Prozentpunkte minus seien "ein schmerzlicher Verlust. Aber das Ergebnis ermöglicht uns zumindest, auch federführend Regierungsverhandlungen zu führen.
16:14 | Johanna Mayer

Im Roten Haus, der Parteizentrale der burgenländischen SPÖ in Eisenstadt, waren am Sonntagnachmittag lange Gesichter zu sehen. Spitzenkandidat und Landeshauptmann Hans Niessl räumte im APA-Gespräch auch selbst ein: "Partystimmung ist etwas anderes. Mit dem Ergebnis habe ich tatsächlich nicht gerechnet. Aber man muss das Wahlergebnis so nehmen, wie es ist", so Niessl.
16:14 | Johanna Mayer

In der Wahlkampfzentrale des Bündnisses Liste Burgenland (LBL) war es Sonntagnachmittag vorerst noch ruhig. "Die Hoffnung auf das zweite Mandat lebt - ganz klar", beurteilte Rouven Ertlschweiger (Team Stronach), der LBL-Listenzweite, erste sich abzeichnende Ergebnisse. Im Moment stehe man bei vier Prozent, wenn man den Hochrechnungen Glauben schenken dürfe.

"Wir hoffen auf unsere großen Gemeinden - Großhöflein, Deutschkreutz und Bad Sauerbrunn. Ich bin auch gespant, wie es in meiner Heimatgemeinde Pöttsching ausschauen wird", meinte Ertlschweiger: "Da erwarte ich mir schon noch etwas."

16:03 | Johanna Mayer

Jeweils sechs Prozentpunkte haben SPÖ und ÖVP bei der Landtagswahl im Burgenland am Sonntag verloren. Im Gegenzug hat die FPÖ sechs Prozentpunkte gewonnen. Das hat die Hochrechnung der ARGE Wahlen für die APA um 15.30 Uhr (Auszählungsgrad 25 Prozent) ergeben. Die SPÖ bleibt mit knapp 42 Prozent (2010: 48,3) wie erwartet stärkste Partei. Die ÖVP ist mit rund 28,5 (2010: 34,6) weiter auf Platz zwei.

Die FPÖ steigert sich von neun auf etwa 15,5 Prozent. Über Gewinne von 2,5 Prozentpunkten können sich auch die Grünen freuen, die mit rund 6,5 Prozent (2010: 4,2) wieder auf den vierten Platz landen. Die Liste Burgenland (LBL) schafft auch diesmal mit rund 4,5 Prozent den Sprung in den Landtag. Die NEOS scheitern mit 2,5 Prozent deutlich an der Vier-Prozent-Hürde.

15:39 | Johanna Mayer

In rund 20 Minuten wissen die Parteien, wie sie laut ersten Hochrechnungen bei den Landtagswahlen abgeschnitten haben.
14:33 | Johanna Mayer

Experten zufolge dürften die Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland am 31. Mai 2015 keine allzu großen Überraschungen bieten: In der Steiermark gilt eine Fortsetzung SPÖ-ÖVP-Koalition als sehr wahrscheinlich, im Burgenland hingegen könnte die Frage der Koalitionsfindung spannender als jene der Wahl selbst werden.
13:47 | Johanna Mayer

Hier finden Sie eine Übersicht über die Ausgangslage, Ziele und Chancen der antretenden Parteien am heutigen Wahltag.

Gib heute DEINE STIMME für ein GRÜNES #Burgenland und eine GRÜNE #Steiermark ab. @Gruene_Bgld @GrueneSt http://t.co/X6Df0OqkuM

RT @VickySpielfrau: Sind wir doch ehrlich: Die #Burgenland #Wahl hat nur so viel Aufmerksamkeit, weil sie m d #Steiermark Wahl zusammen fäl…
13:14 | Johanna Mayer

Noch bis 16 Uhr kann gewählt werden. Das vorläufige Endergebnis wurde mit 20.30 Uhr angekündigt, wobei hier auch schon die Briefwahlstimmen ausgezählt sein sollen.
13:06 | Johanna Mayer

Während des Wahlkampfes sorgten manche Parteien oder einzelne Kandidaten für Schmunzler. Etwa die FPÖ-Kandidatin Ilse Benkö, die das Online-Publikum mit ihrem Song "Blaue Lady" unterhielt. Weniger lustig fanden die Freiheitlichen wohl ein Leser-Foto, das in der "Kronen Zeitung" zu sehen war und ungarische Plakatierer zeigte - nicht ganz im Einklang mit dem Wahlwerbe-Slogan "Heimische Könner statt Ost-Dumpinglöhner".
13:00 | Johanna Mayer

Als Folge der im Dezember des Vorjahres beschlossenen Verfassungsreform wird die Landesregierung nicht mehr nach dem Stärkeverhältnis der Parteien bei der Landtagswahl besetzt. Damit sind erstmals freie Koalitionsbildungen möglich, mit denen auch kleinere Parteien - die über den Proporz keinen Landesrat bekämen - in die Regierung einziehen können.

Landeshauptmann Hans Niessl hofft auf 18 Mandate, damit keine Regierung ohne SPÖ möglich ist. Derzeit reagiert die SPÖ gemeinsam mit der ÖVP. FPÖ, Grüne und Liste Burgenland waren 2010 zu schwach für eine Regierungsbeteiligung nach dem Proporzsystem.
12:47 | Johanna Mayer

Landeshauptmannstellvertreter und ÖVP-Spitzenkandidat Franz Steindl wählte in seiner Heimatgemeinde Purbach. Er schritt gemeinsam mit Tochter Alexandra zur Urne.

Keinen Wahlstress hatte am Sonntag FPÖ-Obmann Johann Tschürtz. Der Spitzenkandidat der Freiheitlichen hatte seine Stimme schon am 22. Mai zu Hause in Loipersbach abgegeben.
12:36 | Johanna Mayer

"Die Stimmung ist ganz gut. Ich habe großen Einsatz gezeigt, war in den letzten Wochen - nicht nur in den letzten Wochen, man kann sagen in den letzten 15 Jahren - im Burgenland viel unterwegs. Es ist viel weitergegangen, jetzt ist der Wähler am Wort", sagte Landeshauptmann Hans Niessl, der in Frauenkirchen wählte.
12:19 | Johanna Mayer

LH Hans Niessl (S) und Gattin Christine kamen in Begleitung von Hund Rico zur Stimmabgabe nach Frauenkirchen. FOTO: APA/ROLAND SCHLAGER
12:16 | Johanna Mayer

Bereits vergangene Woche gab es einen vorgezogenen Wahltag. Insgesamt haben 21.438 Burgenländer, 8,55 Prozent der Wahlberechtigten, ihre Stimme bereits abgegeben.
12:08 | Johanna Mayer

So ging die Landtagswahl 2010 im Burgenland aus.
12:04 | Johanna Mayer

Wahlziel von Landeshauptmann Hans Niessl ist es, mit 18 Mandaten die Mehrheit gegen die SPÖ zu verhindern. Um die 36 Mandate im Landtag bewerben sich sieben Parteien.
12:01 | Johanna Mayer

In beiden Ländern wird nach der Wahl erstmals echt koalitionsverhandelt, weil der Regierungs-Proporz abgeschafft wurde. Mit Interesse werden die Landtagswahlen auch im Bund verfolgt, nachdem es der Regierung zwar gelungen ist, rechtzeitig die Steuerreform zu präsentieren, die aktuelle Asyldebatte aber der FPÖ zugutekommen könnte.
11:40 | Johanna Mayer

Fast 1,2 Millionen Burgenländer und Steirer sind am Sonntag aufgerufen, die Landtage zu wählen. In der Steiermark gilt die Wahl als Abstimmung über die SP-VP-"Reformpartnerschaft". SPÖ-LH Franz Voves hofft, den ersten Platz verteidigen zu können. Nicht in Gefahr ist Rang 1 der SPÖ im Burgenland. Die letzten Wahllokale schließen in beiden Ländern um 16.00 Uhr.
10:40 | Johanna Mayer

Wir berichten ab 12 Uhr live von der Landtagswahl im Burgenland.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen