Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Landtagswahl: Zweite Plakatwelle der Tiroler Grünen zu Wohnen und Solar

Ingrid Felipe ist die Spitzenkandidatin der Tiroler Grünen.
Ingrid Felipe ist die Spitzenkandidatin der Tiroler Grünen. ©APA (Sujet)
Die Tiroler Grünen widmen sich mit ihrer zweiten Plakatwelle zur Landtagswahl den Themen Wohnen und Solar. "Bei der Öffi-Tarifreform haben wir vorgezeigt, wie es gelingt, die Lebenskosten in Tirol massiv zu senken. Der nächste Halt muss lauten: leistbares Wohnen", so Spitzenkandidatin Ingrid Felipe.

Mit dem “entsprechenden Rückenwind” wollen die Grünen das Thema nach der Landtagswahl “anpacken”, so Felipe: “Indem wir den Markt mit Transparenz fluten, der Spekulation den Riegel vorschieben und neuen Wohnraum schaffen”. Konkret wollen die Grünen eine flächendeckende Mietpreiserhebung, um Transparenz für die Mieter zu schaffen. Zudem brauche es 2.000 neue Studierendenwohnungen zur Entlastung des Zentralraums und eine einheitliche Mietzinsbeihilfe für alle Tiroler Gemeinden, die ab dem ersten Tag in Anspruch genommen werden dürfe. Darüber hinaus müsse der “Spekulation” mit wohnbaugeförderten Objekten der Riegel vorgeschoben werden. Auf einem der Sujets ist daher zu lesen: “Nächster Halt: Leistbares Wohnen”.

Tirol-Wahl: Grüne Plakatwelle mit Themen Solar und leistbares Wohnen

Der zweite Slogan lautet: “Solar – Kraft voraus”. Solar müsse volle Kraft ausgebaut werden, erklärte Grünen-Klubobmann Gebi Mair: “Die Sonne schickt keine Rechnung. Sie scheint gratis, das ganze Jahr und auf jedes Dach in Tirol”. Mit der Nutzung von Solarenergie befreie man sich vom Energiemarkt, spare “viel Geld” und leiste einen wichtigen Beitrag für die Umwelt. Gerade in Tirol, wo immer wieder “Kraftwerksprojekte mit zweifelhafter Rentabilität und massiven Eingriffen in die Umwelt” diskutiert werden, zeigten sich die Vorteile von Photovoltaik, so Mair: “Kein Eingriff in die Natur, kein Zubetonieren von Flüssen, keine Dauerbaustellen mit dreckigen Anfahrtsstraßen und viel Lärm, kein Sicherheitsrisiko und kein finanzielles Risiko.”

Auf dem dritten Plakat proklamieren die Grünen “Tirol – Mit Herz statt Hetze”. Man richte sich damit an alle Wähler, “denen der Zusammenhalt im Land ein Herzensanliegen ist und denen vor einem schwarz-blauen Durchmarsch in Tirol schaudert.” Viele in der ÖVP würden mit einer Koalition mit der FPÖ liebäugeln, so die Warnung der Grünen. Die Landtagswahl werde für die Tiroler daher eine Richtungswahl zwischen Grün und Blau.

>> Mehr Infos und Nachrichten zur Landtagswahl in Tirol

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Tirol
  • Landtagswahl: Zweite Plakatwelle der Tiroler Grünen zu Wohnen und Solar
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen