Julia Kührer soll am Wochenende würdevolles Begräbnis bekommen

Nach der Obduktion und den zahlreichen Untersuchungen der Leiche von Julia Kührer findet nun das Begräbnis statt
Nach der Obduktion und den zahlreichen Untersuchungen der Leiche von Julia Kührer findet nun das Begräbnis statt - © Ronald Zak/dapd
Die letzte Ruhe sollen nach Monaten der Untersuchungen nun die sterblichen Überreste von Julia Kührer finden. Die Beerdigung ist für das kommende Wochenende geplant und soll laut Anwalt der Familie jedenfalls kein öffentliches Ereignis sein, sondern die Privatsphäre entsprechend gewahrt bleiben.

Ein “würdevolles, christliches Begräbnis” ihrer Tochter ist für die Eltern der jahrelang vermissten und im vergangenen Jahr tot aufgefundenen Julia Kührer nun das wichtigste Anliegen. Dies teilte deren Anwalt Gerald Ganzger am Dienstag mit.

Abschied in Würde

Er bestätigte damit einen Bericht des “Kurier”, wonach die Beerdigung am Wochenende stattfinden soll. Von Julias Mutter ließ er ausrichten, dass die Beisetzung ihrer Tochter zwar nicht geheim sei, aber auch “kein öffentliches Ereignis”, sondern “ein Teil der Privatsphäre”.

Man werde alles tun, um der Verstorbenen “die Würde zurückzugeben, die ihr durch den grausamen Tod und die lange Liegezeit genommen wurde”, so Ganzger. Dafür wolle man auch allen Freunden und jenen, die Julia gemocht hatten, Gelegenheit geben, sich von ihr zu verabschieden.

Fall Kührer immer noch ungeklärt

Die Schülerin aus Pulkau war am 27. Juni 2006 spurlos verschwunden. Am Abend des 30. Juni 2011 entdeckten dann Nachbarn das Skelett des Mädchens in einem Erdkeller auf einem Grundstück im nahen Dietmannsdorf. Dessen Eigentümer, der damals 50-jährige Michael K. aus Wien, wurde vorübergehend festgenommen, musste aber wieder freigelassen werden, weil nach Ansicht des Gerichts “kein dringender Tatverdacht” bestand. Er behauptet seither, die Leiche wäre von Unbekannten auf seinem Grundstück abgelegt worden.

Die Todesursache der zum Zeitpunkt ihres Verschwindens 16-Jährigen konnte trotz monatelanger Untersuchungen durch die Gutachter nicht festgestellt werden. Die Staatsanwalt Korneuburg gab daher gestern, Montag, die Leiche des Mädchens frei. Die Ermittlungen zum Fall Julia Kührer, der nach wie vor viele Fragen aufwirft, sollen aber fortgesetzt werden.

(apa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung