Innovation: U5 wird Wiens erste vollautomatische U-Bahn-Linie ohne Fahrer

Akt.:
Die neue U-Bahn-Linie U5 wird vollautomatisch
Die neue U-Bahn-Linie U5 wird vollautomatisch - © APA (Sujet)
Eine echte Innovation: Für die Öffis der Bundeshauptstadt bricht ein neues Zeitalter an. Die U5, deren erstes Teilstück 2023 in Betrieb geht, wird Wiens erste vollautomatische U-Bahn-Linie sein. Sie wird damit gänzlich ohne Fahrer auskommen.

Dies teilten die zuständige Stadträtin Renate Brauner (SPÖ) und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer am Dienstag in einer Pressekonferenz mit.

Wien folgt mit neuer U-Bahn Europa-Vorbild

Damit das neue System, das es in Städten wie Paris oder Barcelona in vergleichbarer Art bereits gibt, umgesetzt werden kann, muss man auch in der Stationsgestaltung neue Wege gehen. So wird es an den Bahnsteigkanten Türen geben, die sich nur dann öffnen, wenn ein Zug in der Haltestelle steht. Laut Steinbauer werden weltweit bereits 80 bis 90 Prozent aller Metro-Neubaustrecken als vollautomatische Linien gebaut.

U5: Die neue geplante Strecke

Die U5 wird ab 2023 zwischen Karlsplatz und Altem AKH unterwegs sein, wobei als Trasse zum größten Teil die jetzige U2-Strecke dient. Dieser bereits bestehende Teilabschnitt muss also nachgerüstet werden. Ab 2025 soll die U5 bereits über den Gürtel bis zum Elterleinplatz in Hernals fahren.

Für Gewerkschaft “schwerst entbehrlich”

Die Personalvertreter sind von der Aussicht auf Wiens erste fahrerlose U-Bahn-Linie nicht sehr begeistert. “Ich halte eine solche Innovation in Zeiten von 400.000 Arbeitslosen im Land für schwerst entbehrlich”, ärgerte sich Roman Hebenstreit, Vorsitzender des Fachbereichs Eisenbahn in der Gewerkschaft vida, am Dienstag gegenüber der APA.

Kritik an der Innovation

“Eine interessante Botschaft, die von der Sozialdemokratie da hinausposaunt wird”, richtete Hebenstreit den Genossen aus. Das zuvor in einer Pressekonferenz getätigte Versprechen von Öffi-Stadträtin Renate Brauner (SPÖ), trotz Automatisierung der U5 werde es zu keinem Personalabbau kommen, kann den Gewerkschafter offenbar nicht beruhigen: “Ja, aber warum macht man’s dann überhaupt?” “Für Wien brauchst a G’spür. Freundschaft. Danke”, quittierte Hebenstreit die Pläne der Stadt in Anlehnung an den aktuellen Slogan der Wiener SPÖ.

Ausbau der neuen U5

Die neue U5 wird ab 2023 in der ersten Ausbaustufe zwischen Karlsplatz und Altem AKH unterwegs sein. Schon ab 2025 soll sie über den Gürtel bis zum Elterleinplatz führen. Die technisch für den automatischen Betrieb ausgestatteten neuen Züge werden frühestens 2018 für Testzwecke unterwegs sein. Allerdings dann noch mit Fahrer, wie die Wiener Linien nachträglich präzisierten. Denn es gehe hier lediglich einmal um die Erprobung der Fahrzeuge und nicht des fahrerlosen Systems, erklärte ein Sprecher. Denn die entsprechende Trasse stehe zu diesem Zeitpunkt noch nicht zur Verfügung.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen