Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Innenminister Kickl will Einsatz einer berittenen Polizei in Wien prüfen lassen

Innenminister Kickl (FPÖ) will den Einsatz einer berittene Polizei für Wien prüfen lassen.
Innenminister Kickl (FPÖ) will den Einsatz einer berittene Polizei für Wien prüfen lassen. ©Julian Stratenschulte/dpa
Bereits seit Jahren fordert die FPÖ eine berittene Polizei für Wien. "Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) wird das Projekt wohlwollend prüfen lassen", bestätigte der Sprecher des Ministers, Christoph Pölzl, am Donnerstagabend einen entsprechenden Bericht des "Kurier".
FPÖ besteht auf Pferdestaffeln
Strache fordert berittene Polizei

Mit der Übernahme des Innenministeriums durch die FPÖ dürfte die Diskussion um die berittene Polizei in Wien neuen Schwung erhalten.

FPÖ will berittene Polizei für Wien prüfen lassen

“Das ist ja eine langjährige Forderung der FPÖ”, sagte Pölzl. Kickl wolle nun “sachlich objektiv nach budget- und einsatztaktischen Kriterien” evaluieren lassen, ob und inwiefern die berittene Polizei für Wien Sinn macht. Danach soll entschieden werden, wie es weitergeht. Klar sei, so Pölzl, dass das Thema jedenfalls mit dem Wiener Landespolizeipräsidenten Gerhard Pürstl besprochen werden muss.

Im “Kurier” wurde der burgenländische Landeshauptmannstellvertreter Johann Tschürtz (FPÖ) damit zitiert, dass in Wien Polizisten mit Pferden “praktisch fix” seien. “In Wien macht es mehr Sinn, weil es viele Parks und unsichere Ecken gibt. Außerdem finden mehr Demonstrationen statt.”

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Innenminister Kickl will Einsatz einer berittenen Polizei in Wien prüfen lassen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen