FPÖ besteht weiterhin auf Polizeipferdestaffeln für Wien

1Kommentar
Die FPÖ möchte in Wien eine Polizeireiterstaffel wie in Bayern einführen.
Die FPÖ möchte in Wien eine Polizeireiterstaffel wie in Bayern einführen. - © APA/BARBARA GINDL
Die FPÖ forderte am Montag, 14. August, in Wien und im Burgenland Polizeipferdestaffeln einzuführen. Reiterstaffeln hätten sich in Deutschland bewährt, so das Argument der FPÖ.

Die FPÖ möchte berittene Polizisten in Wien. Bei einem Pressegespräch auf einem Reiterhof in Pöttsching brachten der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus und sein burgenländischer Kollege Johann Tschürtz Argumente, die ihrer Meinung nach für den Einsatz der Vierbeiner sprechen. Die FPÖ-Politiker hatten vor wenigen Tagen die Reiterstaffel des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim besucht. Reiterstaffeln bei der Polizei hätten sich in Deutschland “eindeutig bewährt”, berichtete Tschürtz: Berittene Streifen seien dort 365 Tage im Jahr im Einsatz, die Sympathiewerte in der Bevölkerung seien “unglaublich”. Gemäß den in Deutschland gemachten Erfahrungen könne ein einziges Pferd so viel Arbeit leisten “wie ein Einsatztrupp”, der aus neun Personen bestehe.

FPÖ: Pferde bei Demos und für den Grenzschutz einsetzen

Pferde würden etwa bei Demonstrationen den Einsatzkräften “sehr viel Respekt” verschaffen, argumentierte Burgenlands Landeshauptmannstellvertreter. Auch bei Fußballmatches, der Vermisstensuche und bei der Betreuung von Umzügen seien Pferde einsetzbar. Ein Experte arbeite derzeit bereits an einem Konzept, wie Reiterstaffeln bei der Grenzsicherung im Burgenland eingesetzt werden könnten.

Gudenus berichtete, er habe sich bereits in Hamburg, New York und Paris Reiterstaffeln angeschaut und sei “zu dem Schluss gekommen, dass eben auch so etwas auch für Wien notwendig wäre”. Für die Bundeshauptstadt würde am Anfang “eine Anzahl von zwölf bis 15 Pferden reichen. Man könnte das sukzessive aufstocken”, schätzte der Vizebürgermeister.

Berittene Polizisten als “sympathischer Zugang zur Polizei”

Die Tiere würden sich beispielsweise bei der Crowd Control, der Überwachung und Kontrolle von Menschenmassen, sowie bei Sicherheitspräsenzstreifen in Wohngebieten bewähren. Berittene Polizei habe auch einen Imagewert: “Es ist ein sympathischer Zugang zur Polizei”, meinte Gudenus. Die Kosten wären zudem überschaubar: Eine Reiterstaffel mit zwölf Pferden würde in der Anschaffung und im jährlichen Betrieb – ohne Personalkosten – jeweils rund 75.000 Euro kosten.

Berittene Polizei wäre “ein großes Plus für die Sicherheit”, sagte Gudenus. Im Hinblick darauf, dass dies ein Bundesthema sei, wolle die FPÖ wolle in den beiden Bundesländern und österreichweit durch Anträge und Beschlüsse “alles tun, damit das Innenministerium zum Umdenken gebracht wird”.

ÖVP lehnt Einsatz von Polizeipferdestaffeln ab

Die ÖVP lehnt den Wunsch der Freiheitlichen ab: “Mit dem neuerlichen Vorschlag, im Burgenland eine berittene Polizei aufzustellen, füllt die FPÖ nun endgültig das heurige Sommerloch”, stellte ÖVP-Sicherheitssprecher LAbg. Rudolf Strommer in einer Aussendung fest. In Wien werden also so schnell keine berittenen Polizisten zu sehen sein.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel