Ingrid Felipe zur neuen Bundessprecherin der Grünen gewählt

Akt.:
2Kommentare
Ingrid Felipe wurde am Sonntag zur Bundessprecherin der Grünen gewählt.
Ingrid Felipe wurde am Sonntag zur Bundessprecherin der Grünen gewählt. - © APA
Ingrid Felipe ist die neue Bundessprecherin der Grünen. Beim Bundeskongress in Linz erhielt sie am Sonntag 93,7 Prozent der Delegiertenstimmen (238 von 254 gültigen Stimmen).

Sie nahm die Wahl mit einem freudigen “Ja” an. “Vielen herzlichen Dank für das Vertrauen”, sagte sie unter lang anhaltendem Applaus im Design Center.In ihrer Bewerbungsrede positionierte Felipe die Grünen einmal mehr als Alternative zu einer FPÖ-Regierungsbeteiligung im Bund. Man wolle der Krisenstimmung, Lähmung und Angst in der Gesellschaft etwas entgegensetzen. “Gemeinsam können wir Österreich zu einem Land machen, in dem ein friedliches Zusammenleben in einer intakten Umwelt die wichtigste Staatszielbestimmung ist”, sagte sie.

Felipe neue Bundessprecherin der Grünen

Mit den 93,7 Prozent Zustimmung blieb Felipe hinter dem Ergebnis ihrer Vorgängerin Eva Glawischnig, die bei ihrer ersten Wahl zur Bundessprecherin der Grünen 2009 auf 97,4 Prozent der Delegiertenstimmen kam. Klar überflügeln konnte sie aber Alexander Van der Bellen, der 1997 bei seinem Einstand als Bundessprecher 82,3 Prozent erhielt und nur 2002 die 90-Prozent-Hürde überspringen konnte.

Felipe dankte in ihrer Bewerbungsrede Glawischnig. Sie habe unter großem persönlichen Einsatz eine Reformära in der österreichischen Politik eingeleitet und 2013 mit 12,4 Prozent das beste Nationalratswahlergebnis aller Zeiten für die Grünen erreicht. “Ja, die Eva fehlt uns, und ja, so ein Übergang ist nicht ohne”, sagte sie.

Dennoch versprach sie, dass man die Lücke füllen, Glawischnigs Arbeit fortsetzen und ein gutes Wahlergebnis anstreben werde. Hierzulande gebe es drei Überzeugungen, die man für unverrückbar halte, spottete sie, nämlich das Österreich eine große Fußballnation sei, ein echter Wiener nicht untergehe und dass Wahlumfragen immer richtig lägen.

“Derweilen hauen sich die Streithanseln von den anderen Parteien vor laufenden Kameras die Köpfe ein”, sagte Felipe über SPÖ, ÖVP und FPÖ: “Wir werden uns da nicht nur im Inhalt, sondern auch im Stil davon unterscheiden.”

Seit 30 Jahren schon schaue man den Herrschenden auf die Finger und übernehme man Verantwortung. Das Land gerecht für alle, fit für die Zukunft und lebenswert zu machen, sei das Ziel.

> Alle Infos zur Nationalratswahl 2017

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung