Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gery Keszler im Interview nach dem Life Ball: "Ich wollte ein Signal setzen"

Mit seiner Rede wollte Gery Keszler Betroffenen Mut machen.
Mit seiner Rede wollte Gery Keszler Betroffenen Mut machen. ©APA
Der Glamour des 23. Wiener Life Balls ist Samstagabend völlig in den Hintergrund getreten, nachdem Organisator Gery Keszler in einer sehr emotionalen Rede wieder daran erinnerte, worum es bei dem Event eigentlich geht.
Tränen bei Rede
Worum es wirklich geht

“Ich habe erkannt, dass es richtig ist, das jetzt zu sagen, um ein Signal zu setzen”, sagte er im APA-Interview.

“Ich war einer der ersten in Österreich, der sich infiziert hat”, sagte er Samstagabend bei der Eröffnung unter Tränen. “Es ging nicht um mich – das Opfer, der Betroffene, der den Life Ball macht”, sagte Keszler in dem Interview mit der Austria Presse Agentur noch in der Nacht auf Sonntag. “Ich möchte nicht der Vorzeigebetroffene sein.”

Keszler: “Immer offen und ehrlich”

Mit jedem, der ihn gefragt hat und der ihm wichtig war, habe er “offen und ehrlich” darüber gesprochen. “Es hat sich nichts Großartiges geändert”, sagte Keszler.

Warum er gerade jetzt die Erkrankung bei einem breiten Publikum öffentlich gemacht hat, lag an dem unerwarteten Tod von Horstl, eines Freunds, der jahrelang am Life Ball gearbeitet hat. “Ich denke, ich war im Vorfeld des Life Balls emotional durch die Beerdigung vor zwei Wochen. Weil hier ein Mensch aus meinem Umfeld einen so sinnlosen Tod gestorben ist. Heute braucht keiner mehr an Aids sterben”, sagte Keszler.

Ausgrenzung wegen HIV

Denn viele Menschen würden aufgrund ihrer Krankheit ausgegrenzt, benachteiligt und in Scham leben. Doch für Menschen mit HIV ist eine regelmäßige Medikamenteneinnahme enorm wichtig. “Die Medizin hat hier so wahnsinnig viel erreicht”, sagte Keszler. “Aber diese Dinge passieren nach wie vor, nicht nur in Asien, Afrika und Lateinamerika, sondern auch in Österreich. Es war schlimm, dass es jemand aus der Life-Ball-Community war.”

“Es ging mir nicht darum zu sagen, ihr müsst mir helfen, ich bin betroffen”, erklärte Keszler. “Ich bin Obmann eines Vereins (der Verein Aids Life steht hinter dem Life Ball, Anm.). Mein Privates soll nicht die Spielregel für den Life Ball sein.”

“Viele liebe Messages”

Nach seiner Rede bekam er “enorm viele liebe Messages”. Auch während des Interviews kamen immer wieder Ballbesucher zu ihm und gratulierten ihm zu seinen Worten.

“Wir hatten Tränen in den Augen”, sagte etwa ein junger Mann im Ritterkostüm.

>> Mehr zum Life Ball.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gery Keszler im Interview nach dem Life Ball: "Ich wollte ein Signal setzen"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen