Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gegendemo zum WKR-Ball soll gewaltfrei verlaufen

Wird die Demo friedlich verlaufen? Die Organisatoren hoffen es jedenfalls
Wird die Demo friedlich verlaufen? Die Organisatoren hoffen es jedenfalls ©APA
Der WKR-Ball am Freitag hat bereits hohe Wellen geschlagen. Jetzt betonen die Veranstalter, dass sie alles daran setzen werden, um Gewalt zu vermeiden.
Ausschreitungen 2010
Proteste 2011
Keine Uniformen am Ball
Kein Demo-Verbot

So sagt Ariel Muzicant, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien (IKG), dass Maßnahmen ergriffen wurden, um Gewalt zu zu vermeiden. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) geht allerdings davon aus, dass sich auch 100 ‘extrem gewaltbereite’ Demo-Touristen anschließen könnten. Dies ist einem Papier des LVT zu entnehmen, indem mit rund 300 Demo-Teilnehmern aus Deutschland gerechnet wird. Befürchtet werden vor allem der Einsatz von Wurfgeschoßen, Schleudern und das Inbrandsetzen von Mülleimern oder Parkbänken. Auch Zufahrtsblockaden und Provokationen der Sicherheitskräfte, Sachbeschädigungen und Einsatz von Pyrotechnik und auch “körperliche Attacken gegen Ballbesucher sowie Polizeikräfte” werden nicht ausgeschlossen.

Muzicant weist all diese Befürchtungen zurück, denn die Veranstalter wüssten, “dass das nicht sein darf”. Man werde “alles daran setzen, dass keine Gewaltbereiten teilnehmen”, hielt er fest.

Das LVT glaubt an großen Zulauf zur Gegendemonstration. Ein gemeinsames Vorgehen der österreichischen WKR-Ball Gegner wird aber nicht erwartet.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Gegendemo zum WKR-Ball soll gewaltfrei verlaufen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen