Freispruch nach Bauchstich in Pizzeria “Camorra” in Wien-Favoriten

Bauchstich in Pizzeria in Wien-Favoriten: Freispruch.
Bauchstich in Pizzeria in Wien-Favoriten: Freispruch. - © dpa/Sujet
Mit einem rechtskräftigen Freispruch ist im Straflandesgericht der Prozess um einen Bauchstich in der Pizzeria “Camorra” in Favoriten zu Ende gegangen. Die Geschworenen billigten dem 28-jährigen Angeklagten, dem versuchter Mord angelastet wurde, zu, in Notwehr gehandelt zu haben.

In dem Verfahren war es um das Ende eines Streits gegangen, den der aus Marokko gebürtige Angeklagte und ein ebenfalls aus Nordafrika stammender 24-Jähriger ausgefochten hatten. Letzterer hatte in dem Lokal behauptet, die Freundin des Angeklagten würde “mit jedem schlafen”. Im Zuge der darauf einsetzenden Rauferei stach der Ältere mit einem Messer zu.

Nach seiner Darstellung handelte es sich dabei um ein unglückliches Versehen und zudem Notwehr.

Baustich in Pizzeria “Camorra” endete glimpflich

Mordversuch war deswegen angeklagt, weil der 28-Jährige vor dem Messerstich angeblich “Stirb, Du Hurensohn!” gerufen haben soll.

Nach der Tat war er nach Mailand geflüchtet, wo er Ende Juni auf Basis eines Europäischen Haftbefehls festgenommen wurde. Sein Opfer war noch vor das Lokal gelaufen, wo er lebensgefährlich verletzt zusammenbrach. Eine Notoperation rettete ihm das Leben.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen