Fairness-Abkommen: FPÖ-Kandidat Hofer weiterhin dagegen

Norbert Hofer spricht sich weiterhin dagegen aus.
Norbert Hofer spricht sich weiterhin dagegen aus. - © APA
FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat sich am Freitag weiterhin gegen ein Fairness-Abkommen für den Wahlkampf ausgesprochen. Österreich habe “dringendere Probleme”, erklärte er in einer Aussendung zur ersten Gesprächsrunde, an der kein freiheitlicher Vertreter teilgenommen hatte.

Hofer betonte auch: “Ich habe von Anfang an klar gestellt, dass ich einen fairen Wahlkampf führen werde.”

Ein Fairness-Abkommen ausschließlich für den Wahlkampf bedeute, dass man sonst nicht fair sei, monierte Hofer: “Ich bin immer fair – im Wahlkampf und auch außerhalb des Wahlkampfes.”

Zu dem Termin am Freitagvormittag hatte das Wahlkampfteam von ÖVP-Kandidat Andreas Khol geladen. Die Teilnehmer hatten hinterher Unverständnis über das Fernbleiben der FPÖ geäußert.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen