Bedeutung der Wiener Straßennamen: Unterwegs im 8. Bezirk

Von Nina Tatschl
Die Geschichte der Stadt findet sich auch in einigen Straßennamen
Die Geschichte der Stadt findet sich auch in einigen Straßennamen - © Schaub-Walzer / PID
Die Josefstadt ist der kleinste Bezirk Wiens. Dennoch findet man in den Gassen noch reichlich Erinnerungen an die Geschichte der Stadt. VIENNA.at hat die Bedeutungen einiger Straßennamen im Überblick.

Die Josefstadt wurde 1850 zum 7. Bezirk vereinigt und wurde 1861 zum 8. Bezirk. 1857 zählte er mit über 13.000 Einwohnern zum kleinsten Bezirk Wiens, heute leben über 24.000 Menschen in der Josefstadt.

Die Geschichte der Straßennamen in der Joefstadt

Der 8. Bezirk zählt zu einem der am dichtesten verbauten Gegenden der Stadt, mit wenigen Grünflächen. Noch heute findet man reichlich Geschichte im Bezirk. Hier eine kleine Auswahl was hinter der Straßennamen der Josefstadt steckt:

Auersbergstraße

Die Straße reicht von dem 1. in den 8. Bezirk und erhielt 1862 ihren heutigen Namen. Namensgeber ist Fürst Johann Adam Auersberg (1721-1795), welcher das dortige Palais 1781 kaufte und es restaurieren ließ.

Lange Gasse

Die Gasse wurde bereits 1700 angelegt und war früher die Hauptstraße der Vorstadt.

Wickenburggasse

Namensgeber für die Straße war der deutsche General Anton Reichsgraf Wickenburg (1750-1813), die Straße 1810 eröffnete, indem er das erste Haus in dieser Gegend baute.

Schlösselgasse

Die Schlösselgasse wurde 1862 nach dem Gasthaus “Zum goldenen Schlössel” benannt.

Ledergasse

Die Gasse wurde nach dem Haus von Philipp Kemeter, einem Ledergroßhändler, benannt, welches 1705 erbaut wurde.

Skodagasse

Professor Josef Skoda (1805-1881) gab der Gasse ihren Namen. Er führte unter anderem die erste Operation am Herzen durch. Darüber hinaus engagierte er sich für den Ausbau der Kanalisation und der Hochquellwasserleitung. Zudem ist die Straße nach Albin Skoda (1909-1961), einem Burgtheaterschauspieler, Sammler und Stifter, benannt.

Blindengasse

Benannt wurde die Blindengasse 1862 nach einem Blindeninstitut, welches sich in dieser Gegend 1829 befand. Zuvor hieß sie Brunngasse, weil sich im Hof des genannten Hauses ein fließender Brunnen befand.

Josefstädter Straße

Die Straße erinnert an die ehemalige Vorstadt, welche nach Joseph II. benannt war.

Piaristengasse

Die Gasse wurde nach dem Piaristenorden, der 1700 bis 1716 die Piaristenkirche erbaute, benannt.

Lerchenfelderstraße

Die Lerchenfelder Straße reicht vom 7. in den 8. Bezirk und erinnert an die Vorstadt Lerchenfeld, welche bereits im 13. Jahrundert in den Urkunden der Stadt erwähnt wurde. Die Vorstadt, welche sich über Teile des heutigen 7., 8. und 9. Bezirks erstreckte, erhielt ihren Namen entweder von einem Lärchenwald oder verweist darauf, dass sich der kaiserliche Hof in der Gegend mit dem Lerchenfang auseinandersetzte. Es ist aber auch wahrscheinlich, dass eine ältere slawische oder keltische Flur- oder Ortsbezeichung Namensgeber der Vorstadt war.

123Autor: Peter Autengruber, Verlag: Pichler Verlag Kosten: 19,90 Euro ISBN: 978-3-85431-599-5

Erfahren Sie mehr über die Geschichte Wiens im Vintage Vienna-Special auf VIENNA.at.

(NTA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen