Aus ESC-Gegendemo am Samstag wird Standkundgebung beim Westbahnhof

Akt.:
Nagel organisierte früher in Wien Pegida-Demos - nun geht es gegen den Song Contest
Nagel organisierte früher in Wien Pegida-Demos - nun geht es gegen den Song Contest - © APA
Statik statt Spaziergang: Die ursprünglich geplante Demo gegen “Werteverfall und Dekadenz”, die sich gegen den Song Contest in der Stadthalle richtet, ist laut Polizei zu einer Standkundgebung mutiert.

Der frühere Pegida Österreich-Sprecher Georg Immanuel Nagel hatte für Samstag den Protest als Demonstrationszug geplant – nun wird es bei einer Kundgebung ohne Fortbewegung bleiben.

Anti-ESC-Standkundgebung beim Westbahnhof

Nagel will nach Angaben der Exekutive am Christian-Broda-Platz beim Westbahnhof mit 500 Sympathisanten gegen den Song Contest protestieren. So lautet zumindest die Anmeldung für die Kundgebung.

Demnach wollen die Manifestanten von 8.00 bis 24.00 Uhr dort stehen. Die Exekutive erwartet keine Probleme durch den Protest.

Ex-Pegida-Sprecher für traditionelle Familie

Nagel hat sich übrigens von seiner Pegida-Vergangenheit distanziert. Zu seinen Mitstreitern dürfte der ehemalige Chef der “Christen”-Partei, Alfons Adam, zählen, der als Obmann des Vereins “Pro Vita” u.a. den “Marsch für die Familie” organisiert. Dieser findet seit mehreren Jahren zeitgleich mit der Wiener Regenbogenparade statt, setzt sich für ein “bewährtes, traditionelles Familienmodell” ein und tritt gegen die rechtliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften auf.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen