Assistenzeinsatz: Bundesheer entlastet Polizei bei Botschaftsbewachungen

Das Bundesheer wird in Wien Botschaften bewachen.
Das Bundesheer wird in Wien Botschaften bewachen. - © APA/Georg Hochmuth
Durch die Maßnahme soll Personal der Wiener Polizei für fremden- und kriminalpolizeiliche Aufgaben frei werden.

Das Bundesheer bereitet sich derzeit auf den “Objektschutz” ihm Rahmen des bereits beschlossenen Assistenzeinsatzes vor. Ab Anfang August werden Soldaten die Wiener Polizei bei dieser Tätigkeit unterstützen.

Damit sollen Exekutivbediensteten für fremden- und kriminalpolizeiliche Aufgaben zur Bewältigung der gegenwärtigen Flüchtlingskrise freigespielt werden.

Assistenzeinsatz: Kooperation zwischen Heer und Polizei

Am Montag startete die Zusatzausbildung für 77 Beamte des Bundesheeres in der Sicherheitsakademie in Wien. Ziel ist eine spezielle Vorbereitung auf die geplanten Botschaftsbewachungen, wie Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) via Aussendung erklärte.

“Die Kooperation zwischen Polizei und Bundesheer dient der Sicherheit der österreichischen Bevölkerung, da die Polizei für andere Aufgaben freigespielt wird”, sagte der Minister. Nach der zweiwöchigen Ausbildung werden die Soldaten die Überwachung verschiedener Objekte im Stadtgebiet von Wien sukzessive übernehmen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen