“Allahu Akbar”-Rufe: Mann wollte Passanten auf Schutzweg in Wien überfahren

Akt.:
1Kommentar
Die Wahnsinnstag geschah auf der Quellenstraße im 10. Bezirk.
Die Wahnsinnstag geschah auf der Quellenstraße im 10. Bezirk. - © APA (Symbolbild)
Wie die Polizei am Donnerstagnachmittag informierte, soll ein 21-Jähriger am Vormittag versuchten haben, einen Mann auf einem Schutzweg in Wien-Favoriten zu überfahren. Ein politisches beziehungsweise religiöses Motiv konnte vorerst nicht ausgeschlossen werden, der Verfassungsschutz ermittelt

Am Donnerstag, um 11:03 Uhr, versuchte ein 21-Jähriger, laut Zeugenangaben, einen Mann mit seinem Pkw auf einem Schutzweg in der Quellenstraße zu überfahren. Wie die Zeugen berichteten, soll er dabei immer wieder “Allahu Akbar” aus dem geöffneten Fenster des Fahrzeuges gerufen haben. Der Passant konnte sich durch einen Sprung zur Seite retten.

Verständigte Polizisten konnten das Fahrzeug des 21-Jährigen anhalten und den jungen Mann festnehmen. Auch bei der Festnahme durch die WEGA rief er laut Polizeisprecher Polizeisprecher Thomas Keiblinger “Allahu Akbar”. Das Landesamt für Verfassungsschutz hat die Ermittlungen im gegenständlichen Fall übernommen.

Ein politisches beziehungsweise religiöses Tatmotiv kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Zurzeit werden Zeugen vernommen, Ermittlungen in alle Richtungen laufen. Bei dem Vorfall wurden keine Personen verletzt.

>> Nachrichten aus Wien

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel