Zweistelliger Millionenbetrag: So viel kassierte Rapid letzte Saison von der UEFA

Rapids Chefetage durfte sich vergangene Saison über satte Europa-League-Einnahmen freuen.
Rapids Chefetage durfte sich vergangene Saison über satte Europa-League-Einnahmen freuen. - © APA/Georg Hochmuth
Rapid Wien durfte sich vor allem dank der starken Leistungen und Ergebnisse in der Gruppenphase über einen wahren Geldregen in der Europa League freuen.

Rapid war in der Vorsaison mit Abstand Bestverdiener unter Österreichs Europacupteilnehmern. Die von Europas Fußball-Verband (UEFA) am Dienstag bekanntgegebenen Zahlen bestätigen dies. Demnach erhielten die Wiener, die in der Europa-League-Gruppenphase fünf Siege feierten, 10,633 Millionen Euro an UEFA-Prämien. Inkludiert sind drei Millionen für das Aus im Quali-Playoff zur Champions League.

In der Europa League schied Rapid zwar in der K.o.-Phase sofort aus, machte mit seinen guten Leistungen in der Gruppenphase aber auch gute Kasse. 2,4 Millionen für das Antreten, 2,523 Millionen an Punkteprämien, 2,209 aus dem Marktpool sowie 500.000 Euro für das Erreichen des Sechzehntelfinales summierten sich auf insgesamt 7,633 Millionen Euro.

So viel verdienten die anderen Österreich-Vertreter

Die anderen heimischen Europacup-Teilnehmer, die allesamt nicht die Gruppenphase eines der beiden Bewerbe erreichten, partizipieren immerhin noch am Topf der Solidaritätszahlungen.

Salzburg, das erst in der CL-Quali, dann im Quali-Playoff der EL scheiterte, kassiert 880.000 Euro (650.000 CL, 230.000 EL), Altach immerhin noch 450.000. Danach folgen der WAC (430.000) und Sturm Graz (220.000).

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen