“WOW! The Heidi Horten Collection”: Nie gezeigte Privatsammlung im Leopold Museum Wien

Die nie gezeigte Sammlung ist im Leopold Museum zu sehen.
Die nie gezeigte Sammlung ist im Leopold Museum zu sehen. - © Leopold Museum im MQ/APA-Fotoservice/Tanzer
Im Leopold Museum in Wien ist mit der Ausstellung “WOW! The Heidi Horten Collection” eine nie gezeigte Privatsammlung zu sehen. In der Schau werden Werke von Künstlern wie Gustav Klimt, Emil Nolde, Andy Warhol oder Damien Hirst ausgestellt.

Die Präsentation im Leopold Museum folgt dem lang gehegten Wunsch der Sammlerin Heidi Goëss-Horten, die Highlights der seit den 1990er-Jahren sorgfältig zusammengetragenen Meisterwerke von Künstlern wie Gustav Klimt, Emil Nolde, Andy Warhol oder Damien Hirst einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Der Besucheransturm bei der Eröffnung der Schau war gewaltig. Lange Warteschlangen bildeten sich über Stunden hinweg vor dem Leopold Museum. Direktor Hans-Peter Wipplinger und die Kuratorin der Ausstellung, Agnes Husslein-Arco begrüßten die rund 8.000 Eröffnungsgäste.

Neue Ausstellung im Leopold Museum Wien eröffnet

Direktor Hans-Peter Wipplinger betonte bei seiner Eröffnungsrede das kunsthistorisch breite Spektrum der Sammlung, welches vom Beginn der Moderne bis zur zeitgenössischen Kunst reicht. Er bezeichnete die Ausstellung als “Fest für die Augen, des sinnlichen Erlebens wie der ästhetischen Bildung.” Agnes Husslein-Arco würdigte die Sammlerin ob ihrer “großen Leidenschaft für die Kunst, ihrer Konsequenz und Kontinuität, die nach drei Dekaden zu dieser fantastischen Sammlung geführt hat.” Bundesminister Gernot Blümel, der die Schau eröffnete, ging in seiner Rede auf die große Bedeutung von Sammlungen ein.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen