Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wohnraum soll keine Wertanlage sein": Aktivisten besetzen Haus in Wien-Favoriten

Das Haus in der Buchengasse wurde von Aktivisten besetzt.
Das Haus in der Buchengasse wurde von Aktivisten besetzt. ©pixabay.com (Sujet)
Um auf das Thema Leerstand von Wohnungen und Häusern in Wien aufmerksam zu machen, haben mehrere Aktivisten ein Haus in Favoriten besetzt. Die Polizei will vorerst nicht einschreiten, da bisher keine Besitzstörung gemeldet wurde.

Aktivisten haben am Donnerstag ein Haus in der Buchengasse in Wien-Favoriten besetzt. “Damit soll Leerstand thematisiert und das Haus als selbstorganisierter Wohn- und Veranstaltungsraum genutzt werden”, teilte die Gruppe am Freitag in einer Aussendung mit. Es gebe vorerst kein Einschreiten, sagte ein Polizeisprecher zur APA. Der Hauseigentümer habe bisher keine Störung seines Besitzes gemeldet.

Haus in Wien-Favoriten besetzt: Vorerst kein Einschreiten der Polizei

Am Donnerstagabend wurden Transparente am Haus angebracht und Kontakt zum Besitzer aufgenommen, hieß es in der Pressemitteilung. “Wir hoffen auf konstruktive Gespräche mit dem Eigentümer, denn Wohnraum sollte keine Wertanlage sein”, wurde eine Besetzerin zitiert.

Auf der Internetseite der Aktivisten wurden diverse Veranstaltungen im Haus angekündigt, am Freitag standen etwa ein Brunch und “Grillerei im Hof” auf dem Programm, am Sonntag der Termin “Richtige Bedienung eines Feuerlöschers”. “Wir sind eingezogen – besucht uns!”, lautete der Online-Aufruf.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • "Wohnraum soll keine Wertanlage sein": Aktivisten besetzen Haus in Wien-Favoriten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen