Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Mehrere Unfälle mit verletzten Fußgängern im Regen

Schlechtes Wetter erhöht das Unfallrisiko im Straßenverkehr.Schlechtes Wetter erhöht das Unfallrisiko im Straßenverkehr.
Schlechtes Wetter erhöht das Unfallrisiko im Straßenverkehr.Schlechtes Wetter erhöht das Unfallrisiko im Straßenverkehr. ©AP Photo/Matthias Rietschel
Am Mittwoch ereigneten sich wegen des regennassen Wetters mehrere Verkehrsunfälle mit Fußgängern. Die Polizei gibt Tipps zur Prävention.

Am Mittoch kam es in Wien zu mehreren Verkehrsunfällen, bei denen Fußgänger verletzt worden sind. Bei drei Vorfällen befanden sich die Fußgänger auf einem Schutzweg und wurden von einem einbiegenden Auto erfasst.

Ein vierter Unfall geschah, während ein Fußgänger die Straße überqueren wollte. Bei allen genannten Vorfällen wurden die Opfer leicht verletzt.

Regen im Straßenverkehr: Tipps für Fußgänger und Autofahrer

Die Wiener Polizei weist darauf hin, dass das derzeitige Regenwetter starke Auswirkungen auf die Sicht im Straßenverkehr habe. Die nasse Fahrbahn reflektiert Licht und blendet. Auch die Brems- und Anhaltewege verlängern sich bei regennassen Straßen erheblich. Fahrzeuglenker sollten ihre Fahrgeschwindigkeit daher entsprechend anpassen und erhöhte Vorsicht, vor allem schwächeren Verkehrsteilnehmern gegenüber, walten lassen.

Fußgänger sind durch die eingeschränkte Sicht bei regennasser Fahrbahn einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, übersehen zu werden. Herbstübliche, dunkle Kleidung erhöht dieses Risiko. Als Faustregel gilt: Sehen ist nicht gleich gesehen werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Mehrere Unfälle mit verletzten Fußgängern im Regen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen