USB-Trainer: PC als Sprachschule

Neue Wege für das interaktive Lernen am Computer eröffnet ein USB-Stick, der jeden Windows-Computer zur Sprachschule macht – Vokabeln lernen beim Joggen und in der Straßenbahn.

Dieses Konzept mit dem Motto „Plug’n Learn“ – einstecken und lernen – ist für alle sinnvoll, die viel unterwegs sind und sich dabei eine Fremdsprache aneignen oder bestehende Kenntnisse auffrischen wollen.

Der zwei Gigabyte große USB-Stick meldet sich bei Windows gleich zwei Mal an – zum einen als CD-Laufwerk mit der Lernsoftware und zum anderen als USB-Stick mit einem freien Speicher von 544 MB für die Aufnahme der persönlichen Lerndaten. Ein Doppelklick auf das vermeintliche CD-Laufwerk startet die Software mit drei Kursen: Sprachtrainer, Vokabelktrainer und Audiokurs.

Der erste Baustein entspricht dem auch auf CD verfügbaren Lernprogramm der „Interaktiven Sprachreise“, die mittlerweile in der Version 10 angelangt ist. „Are you ready to improve your English“, fragt Reiseführer Tim, der sich redlich Mühe gibt, das Lernen unterhaltsam zu gestalten. Angefangen bei der ersten Lektion über „die Kunst, Hallo zu sagen“, bis zur letzten der 25.000 Übungen, stehen das genaue Zuhören und Nachsprechen im Zentrum des Lernkonzepts. Auch bei Aufgaben zur Syntax, bei denen Wortblöcke mit der Maus an die richtige Position verschoben werden wollen, wird im Anschluss an die Lösung alles noch einmal vorgelesen. Jeder Begriff kann wahlweise in britischem oder amerikanischem Englisch, von einem männlichen Sprecher oder einer Sprecherin angehört werden.

Wenn man meint, genug gelernt zu haben, schickt man Tim in den Feierabend und stöpselt den Stick aus. Wird er dann am selben oder auch an einem anderen Computer wieder eingesteckt, startet das Programm genau mit der Lektion, die zuletzt bearbeitet wurde. Ein „Intelliplan“ hält fest, welche Übungen mit welchem Erfolg absolviert wurden. So kann man hinterher diejenigen Bereiche noch einmal konzentriert beackern, in denen man besonders viele Fehler gemacht hat.

Ein am PC angeschlossenes Mikrofon ermöglicht auch ein gezieltes Aussprachetraining – die Spracherkennung der Software gibt eine Bewertung ab, inwieweit sich der Schüler oder die Schülerin dem Vorbild der Muttersprachler annähern konnte. Übungen und Vokabeln können auch im MP3-Format exportiert und auf einen tragbaren Audio- Player geladen werden. So kann man sich die Vokabeln auch beim Joggen oder in der Straßenbahn einprägen.

Der USB-Sprachtrainer wird von digital publishing für Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch zum Preis von jeweils 129,99 Euro vertrieben. Benötigt wird ein Desktop-PC oder ein Notebook mit Windows 2000, XP oder Vista. Eine Soundkarte mit Lautsprecher ist zwingend, ein Mikrofon nicht unbedingt erforderlich, aber sinnvoll.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen