Akt.:

US-Raketenzerstörer kollidierte mit Öl-Tanker

Die Schäden an der USS Porter scheinen durchaus beträchtlich zu sein. Die Schäden an der USS Porter scheinen durchaus beträchtlich zu sein. - © U.S. Navy
Nahe der Straße von Hormus ist ein Raketenzerstörer der US-Marine mit einem großen Öltanker kollidiert.

 (1 Kommentar)

Nach Angaben der in Bahrain stationierten fünften Flotte der US-Marine ereignete sich der Zusammenstoß zwischen der "USS Porter" und dem in Panama gemeldeten japanischen Schiff in der Nacht auf Sonntag. Niemand sei verletzt worden, und das Marineschiff sei weiter einsatzfähig.

USA sichern Straße von Hormus gegen Iran

Die Straße von Hormus ist eine strategisch wichtige Meerenge zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman. Durch das Nadelöhr laufen rund 35 Prozent des per Schiff abgewickelten Ölhandels weltweit. Im Streit um westliche Sanktionen gegen das iranische Atomprogramm hatte Iran gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren. Die USA hatten daraufhin die Präsenz ihrer Kriegsschiffe in der Region verstärkt.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel

Mehr auf vienna.at
USA entlässt weitere vier Guantanamo-Häftlinge
Die USA haben vier aus Afghanistan stammende Guantanamo-Häftlinge in ihre Heimat zurückgeschickt. Die Fälle der vier [...] mehr »
Kurdische Kämpfer entdeckten Yeziden-Massengrab
Nach der Befreiung des Sinjar-Gebirges im Nordirak sind kurdische Peschmerga-Kämpfer auf ein Massengrab mit den [...] mehr »
2015 bringt höhere Tabaksteuer, Neues für Bauern
Bauern müssen sich im neuen Jahr auf höhere Steuern und Abgaben einstellen. Grund: Mit 1. Jänner tritt die [...] mehr »
Erdogan verteidigt Maßnahmen gegen Gegner
Nach der Erstellung eines Haftbefehls gegen seinen Erzfeind Fethullah Gülen hat der türkische Präsident Recep Tayyip [...] mehr »
Österreichs Franziskaner entgehen Finanzdebakel
Die österreichischen Franziskaner sind vom jüngst bekannt gewordenen Finanzdebakel des Ordens nicht betroffen. Das [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren