Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Umzug im Haus des Meeres: Fische wohnen jetzt im Atlantiktunnel

Die Kuhnasenrochen sind übersiedelt
Die Kuhnasenrochen sind übersiedelt ©Günther Hulla
Über neue Bewohner darf sich der Atlantiktunnel im Wiener Haus des Meeres freuen. Sowohl das Kuhnasenrochen-Pärchen "Milka" und "Toro" wie auch der Graue Drückerfisch "Didi" haben dabei ihre alten Quartiere im ehemaligen Flakturm verlassen.
Die übersiedelten Fische

Die drei Fische haben im neuen, eine halbe Million Liter Wasser fassenden Aquarium ihre neue “Unterkunft” bezogen. Die beiden Rochen zogen vom Karibischen Dachaquarium in den Atlantiktunnel, während “Didi” nach mehr als zehn Jahren seinem alten Schaubecken in der Mittelmeerabteilung entwachsen ist.

Atlantiktunnel im Haus des Meeres bietet Fischen mehr Platz

Im vom Keller bis in den ersten Stock reichenden Atlantiktunnel haben beide Fischarten viel mehr Platz, den sie von nun an mit Makrelen, Brassen, Meeräschen, Adlerrochen und einem Ammenhai teilen, teilte das Haus des Meeres am Donnerstag mit.

Wie bei der Eröffnung bereits angekündigt, werden in den nächsten Wochen und Monaten noch weitere Tiere dort Einzug halten. Der Erstbesatz war so dimensioniert, dass das Aquarium Zeit hat “einzufahren”: es sind biologische Vorgänge notwendig, damit sich bestimmte, für die Filterung notwendige Bakteriengesellschaften entwickeln – und das brauche einfach seine Zeit, hieß es in der Aussendung.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 7. Bezirk
  • Umzug im Haus des Meeres: Fische wohnen jetzt im Atlantiktunnel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen