Umgestaltung: Erste Bagger fuhren auf Wiener “Copa Cagrana” auf

Die Wiener "Copa Cagrana" ähnelt - wie auch beim Abriss 2015 - einer Baustelle.
Die Wiener "Copa Cagrana" ähnelt - wie auch beim Abriss 2015 - einer Baustelle. - © APA/HERBERT NEUBAUER
In vier Bauabschnitten wird die ehemalige “Copa Cagrana” gegenüber der Wiener Donauinsel umgestaltet. Der erste Bauabschnitt – die Entfernung von Tonnen an Beton – soll bereits bis Sommer fertig sein. Für den Sommer werden noch Gastronomen gesucht.

Seit Anfang des Jahres ziert das Donauufer bei der Reichsbrücke eine mächtige Baustelle. Der “Copa Beach” wird umgestaltet und bereits Ende Mai soll der erste Bauabschnitt fertig sein. Die Besucher erwarten in den Sommermonaten neue Liegeflächen, barrierefreie und flachere Fußwege, eine neue Promenade oder auch eine treppenartige, begrünte Sitzterrasse. Die fixen Bauwerke folgen erst in den weiteren Bauphasen, die jeweils für die Wintermonate geplant sind. Insgesamt soll die neue “Copa” 14,5 Mio. Euro kosten, die Arbeiten bis zum Sommer werden mit drei Mio. Euro zu Buche schlagen.

8.000 Tonnen Beton und 2.000 Tonnen Asphalt herausgerissen

Der Neugestaltung der insgesamt 41.000 Quadratmeter großen Fläche ging ein Architekturwettbewerb voraus, den das Büro LAAC für sich gewann. 8.000 Tonnen Beton und 2.000 Tonnen Asphalt würden im Zuge der Arbeiten herausgerissen werden, erklärte Martin Jank, Geschäftsführer der Stadt-Tochter “Wiener Wasser Management GmbH”, welche die Liegenschaften an der Donau verwaltet. “Wir tauschen Beton gegen Grün”, sagte Jank.

Zwischennutzung mit Food-Trucks im Sommer

Um trotz der Baustelle Urlaubsfeeling in die Stadt zu holen, sei eine Zwischennutzung mit Containern und Food-Trucks, wie sie es schon im Vorjahr gab, auch für heuer wieder gesichert, versprach Sima. Man sei im Moment auf der Suche nach geeigneten Gastronomen.

Ob sie selbst aufgrund der Umwälzungen in der Wiener SPÖ das Projekt auch weiterhin als Stadträtin begleiten werde? “Das Projekt ist mir ein Herzensanliegen, für das ich fünf Jahre prozessiert habe. Aber die Entscheidung liegt beim neuen Parteivorsitzenden”, sagte Sima mit Verweis auf einen jahrelangen Streit mit dem Vorpächter der “Copa Cagrana”, dem die Stadträtin vorgeworfen hatte, das Areal verkommen zu lassen.


(APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen