Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Trailer und Kritik zum Film
Es gibt wohl keinen Film, der den gegenwärtigen Gemütszustand vieler Amerikaner besser einfängt als “Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Frances McDormand spielt darin eine wütende Mutter, die Gerechtigkeit für ihre ermordete Tochter sucht.

In den Vereinigten Staaten ist man wütend. Wütend auf die Polizei, wütend auf Zivilisten, und wütend auf die Regierung. Die politische Lage ist schief, unschuldige Menschen werden auf der Straße erschossen, zwischen Farbigen und Weißen liegt ein existenzieller Graben, und das Land wird von Naturkatastrophen zerstört.

Niemand spiegelt diese Wut so wahrhaftig wider wie Frances McDormand als Mildred Hayes, eine Mutter, deren Tochter im Teenageralter vergewaltigt und verbrannt wurde. Mehr als ein halbes Jahr später gibt es immer noch keine Spur vom Täter. Ihre glühende Wut hat Mildred verschlungen, und sie ist bereit, der Welt einen Teil davon zurückzugeben.

three-billboards-outside-ebbing-missouri-film-kino-centfox

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Die Handlung

Die lokale Polizei ist mehr damit beschäftigt “schwarze Zivilisten zu misshandeln” als ihre Arbeit zu machen – wie Mildred es ausdrückt. Also beschließt sie, die drei titelgebenden Werbeflächen auf einer Landstraße zu mieten und ihre eigene Botschaft an die Südstaatengemeinde zu schicken. Vor blutroten Hintergrund steht in schwarzen Blockbuchstaben geschrieben: “Vergewaltigt und ermordet.” Gefolgt von: “Immer noch keine Festnahmen?” Dann zeigt sie mit dem Finger auf den Polizeichef (Woody Harrelson): “Wie kommt das, Chief Willoughby?” Sie macht sich mit ihrem moralischen Kreuzzug ziemlich unbeliebt und löst einen Dominoeffekt von Tragödien aus.

Bald tritt sie Teenagern in den Schritt und baut Molotowcocktails. Auch der örtliche Priester bekommt sein Fett ab, ebenso ein rassistischer Polizist (großartig: Sam Rockwell), der zu dumm ist, die Sinnlosigkeit seiner Gewalt zu durchschauen. Je weniger man über die Handlung weiß, desto besser.

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri – Die Kritik

Der irisch-britische Regisseur und Drehbuchautor Martin McDonagh war ein Dramatiker bevor er einen Oscar für seinen Kurzfilm “Six Shooter” gewann. Mit seinen dunklen Komödien in “Brügge sehen… und sterben?” (2008) und “Sieben Psychos” (2012) hat er bewiesen, dass er innerhalb einer Szene mühelos zwischen Komödie und Drama wechseln kann. Er hat einen Stil, der von der Virtuosität seines Dialogs, schwarzem Humor, und der Dreidimensionalität seiner Figuren getragen wird.

Er wird gerne mit den Coen-Brüdern verglichen, aber in McDonaghs Filmen menschelt es sehr. An einer Stelle zankt sich Mildred mit dem Sheriff, da hustet er Blut in ihr Gesicht. Er ist offensichtlich krank und entschuldigt sich sofort. “Ich weiß, Baby”, sagt sie und legt ihm die Hand auf die Schulter. Die Menschen hier sind schlecht und gut gleichermaßen. Erwartungen müssen über den Haufen geworfen werden. In gewissem Sinne ist dies das Kunststück von McDonaghs Film, der bei den Filmfestspielen von Venedig den Preis für das beste Drehbuch erhielt.

three-billboards-outside-ebbing-missouri-centfox

“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri” erhielt auf dem Toronto Filmfestival auch den begehrten People’s Choice Award. McDormands Leistung ist genauso imposant wie ihre Oscar-prämierte Arbeit in “Fargo” vor 21 Jahren, ein geistesverwandter Film, den ihr Ehemann Joel Coen mit seinem Bruder Ethan geschrieben hat. Und obwohl es zu früh für Prognosen ist, so hat sie mit Sicherheit einen zweiten Oscar verdient. Die Rolle der Mildred wurde für sie geschrieben, und sie geht darin auf mit ihrer tiefen Zornesfalte in ihrem trotzig schmucklosen Gesicht.

Das gesamte Ensemble, darunter auch Peter Dinklage (“Game of Thrones”), ist hervorragend und die Folkpartitur von Carter Burwell, dem Hauskomponisten der Coen-Brüder, trägt zur Tiefe des Films bei. Es ist keine Geschichte zum Wohlfühlen, aber es gibt einen schrägen Optimismus, der zu der Einsicht führt, dass es hier keine Gewinner gibt. Denn wer auf Rache aus ist, der gräbt immer zwei Gräber.

“Three Billboards Outside Ebbing, Missouri” bei der Viennale ist am 27. Oktober um 13 Uhr im Gartenbaukino zu sehen.

(APA/Red. / Bilder: Centfox)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen