Tag des Denkmals am 27. September 2015 ist “Feuer und Flamme”

Akt.:
Bei Tag des Denkmals zu sehen: die neu eröffneten Wiener Sofiensäle
Bei Tag des Denkmals zu sehen: die neu eröffneten Wiener Sofiensäle - © APA
Beim heurigen Tag des Denkmals geht es heiß her: “Feuer und Flamme” lautet das Motto des Großevents, das am 27. September österreichweit 230 Objekte zugänglich macht, die sonst oftmals den Augen der Öffentlichkeit verborgen bleiben. 51 Stationen sind in Wien.

Passend zum Titel gibt es Feuershows, Brandübungen, und thematisch passende Führungen, kündigte Bundesdenkmalamtschefin Barbara Neubauer am Donnerstag an.

Öffentlichkeit soll kulturelles Erbe sehen

“Ziel ist, die breitere Öffentlichkeit mit dieser Aktion zu erwischen”, unterstrich Neubauer das Ziel des österreichischen Beitrags zur europäischen Initiative der European Heritage Days: “Wenn die Öffentlichkeit nicht hinter ihrem kulturellen Erbes steht, werden wir uns schwertun, es zu erhalten.” Das gelte nicht nur in finanzieller, sondern auch in ideeller Hinsicht. Auch in der aktuellen Flüchtlingssituation sei die Selbstvergewisserung durch den Erhalt des kulturellen Erbes von entscheidender Bedeutung: “Man kann nur jemanden neu aufnehmen, wenn man selbst weiß, wo man steht.”

Im Vorjahr zählte man beim seit 1998 österreichweit abgehaltenen Tag des Denkmals über 70.000 Besucher. Ob diese Marke heuer zu halten ist, muss man sehen, zumal die Zahl der geöffneten Objekte von rund 270 auf 230 gesunken ist. Mit den derzeitigen budgetären Möglichkeiten sei es nicht möglich, Hunderttausende Menschen anzuziehen, was aber auch kein Ziel sei, unterstrich Neubauer: “Uns geht es um eine qualitätsvolle Präsentation.”

Programm: 51 Objekte in Wien zu sehen

So hat Wien mit 51 geöffneten Objekten erstmals die 50er-Marke übersprungen. Schließlich habe die Stadt in punkto Bränden von bedeutenden Gebäuden eine lange Geschichte, wenn man an den Stephansdom am Ende des Krieges, die Redoutensäle der Hofburg oder die Länderbank am Hof denke, rief Landeskonservator Friedrich Dahm in Erinnerung.

Am 27. September sind nun etwa die einst durch Brand zerstörten Sofiensäle in Führungen zu erleben wie auch die Arbeiten an der 40.000 Quadratmeter umfassenden Sanierung der Rathausfassaden. “Wir bieten dort ein Spektakel”, versicherte Dahm. So können Interessenten unter fachkundiger Anleitung der Steinmetze selbst Hand anlegen. Und im mit langer Verzögerung zum Kinokulturhaus umgebauten Metro Kino gibt es Führungen und Filme aus der Kinofrühzeit.

Tag des Denkmals in den Bundesländern

In Niederösterreich widmet man sich passend zum Tagesmotto den einst von Türken ausgelösten Stadtbränden, weshalb thematische Angebote etwa in Bruck an der Leitha oder Zwettl angesetzt sind. Mit Schloss Mautern kann man ein Objekt kurz vor der Restaurierung besichtigen und in St. Pölten eine altrömische Keramikwerkstatt. Im Burgenland steht unter anderem das Türkenschlachtfeld Mogersdorf im Fokus, in der Steiermark der historische Tabakanbau und in Salzburg ist die historische Haerdtl Villa am Mönchsberg einmalig geöffnet. Und wer sich für Archäologie begeistert, der kann in Tirol am Schlossbichl nahe Telfs ein Brandheiligtum aus vorrömischer Zeit begutachten, während im oberösterreichischen Steyr Fluchtstollen aus dem Zweiten Weltkrieg ausnahmsweise begehbar sind.

Mehr zum Tag des Denkmals lesen Sie hier.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen