Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Studenten der BOKU stimmen über ihre Ferien ab

Die Studenten der Wiener BOKU stimmen in den nächsten Tag über ihre Ferien ab.
Die Studenten der Wiener BOKU stimmen in den nächsten Tag über ihre Ferien ab. ©APA
In den kommenden Tagen stimmen die Studenten der Universität für Bodenkultur (BOKU) online über ihre Ferien ab. Bisher hatte die BOKU eine eigene Ferienregelung, nun sollen die Studenten entscheiden, ob es dabei belassen werden soll oder ob die Ferienzeiten an jene der anderen Universitäten angepasst werden.

Die Studenten der Universität für Bodenkultur stehen in den kommenden Tagen vor der Qual der Wahl: Im Rahmen einer “Evaluierung zur Ferienregelung” können sie auf Initiative der HochschülerInnenschaft (ÖH) bis 13. November per Internet darüber abstimmen, ob sie die aktuelle Boku-Regelung mit jeweils drei Wochen Semester- und Osterferien bevorzugen oder wie andere Unis vier Wochen Semesterferien und zwei Wochen Osterferien. Laut ÖH gibt es die Debatte über die abweichende Ferienregelung an der Boku bereits seit langem. Nun wolle man mit der Befragung das Meinungsbild der Studenten erheben.

BOKU hat eigene Ferienregelung

An der Boku ist es Tradition, dass die Osterferien um eine Woche länger dauern als an anderen Universitäten. Dafür sind die Semesterferien im Februar um eine Woche kürzer. Grund ist, dass laut ÖH viele Studierende der Boku einen “landwirtschaftlichen Hintergrund” haben und zu Ostern in den Betrieben mithelfen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 19. Bezirk
  • Studenten der BOKU stimmen über ihre Ferien ab
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen