Streit um Kampusch-Buch “Die ganze beschämende Wahrheit” vor Gericht

Der Streit um das neueste Buch um den Entfühungsfall Natascha Kampusch ist erneut vor Gericht.
Der Streit um das neueste Buch um den Entfühungsfall Natascha Kampusch ist erneut vor Gericht. - © dpa
Am Mittwoch wird der Streit um das Buch “Der Entführungsfall Natascha Kampusch – Die ganze beschämende Wahrheit” am Landesgericht Köln fortgesetzt.

Der Wiener Anwalt von Kampusch, Gerald Ganzger, sieht die Privatsphäre seiner Mandantin verletzt. Autor Peter Reichard glaubt belegen zu können, dass Kampusch mit der Veröffentlichung völlig einverstanden gewesen sei.

Epilog des Buches im Blickpunkt

Bei dem Prozess geht es laut Ganzger nicht um das ganze Buch, sondern um einen “Epilog”, den der Ex-Kripo-Beamte Reichard dem eigentlichen Werk vorangestellt hat. Darin wird aus von Entführer Wolfgang Priklopil gedrehten Videos während der achtjährigen Gefangenschaft von Kampusch in seinem Haus zitiert.

Kampusch will zwar für das Buch ihre Zustimmung gegeben hatte, aber nicht für den Epilog. Ihren Antrag auf einstweilige Verfügung ohne mündliche Verhandlung hat das Landgericht Köln abgelehnt.

Natascha Kampusch will eigenes Buch schreiben

Zum zehnten Jahrestag ihrer Flucht im August plant Kampusch, ein eigenes Buch zu veröffentlichen. “10 Jahre Freiheit” soll das Werk heißen. Sie will den Lesern “die wirkliche Natascha Kampusch” zeigen – nicht ihr von Medien geprägtes, öffentliches Bild.

>> Neues Buch mit Verlies-Video-Protokollen

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen