Start der Bike-Saison: Tipps zum Frühlings-Check für Motorrad und Roller

Bevor man nach dem Winter wieder aufs Bike steigt, empfiehlt sich ein gründlicher Check
Bevor man nach dem Winter wieder aufs Bike steigt, empfiehlt sich ein gründlicher Check - © BilderBox.com (Sujet)
Auch wenn es beim Blick aus dem Fenster nicht danach aussieht: Mit April startet die Bike-Saison. Höchste Zeit für den Frühlings-Check für Motorrad und Roller noch vor der ersten Ausfahrt – für einen gelungenen Saisonstart.


Plusgrade und Sonnenschein läuten die Zweirad-Saison ein. Viele werden ihre Roller und Motorräder mit 1. April wieder in Betrieb setzen, weil sie die über den Winter zurückgelegten Nummertafeln holen. Das allein reicht aber nicht, denn um das Motorrad fit für die neue Saison zu machen, sind ein paar technische oder kosmetische Handgriffe erforderlich.

Springt das Motorrad noch an?

“Wichtig ist zunächst, dass das Bike anspringt. Auch wenn die Maschine professionell eingewintert war, gibt so manche Batterie in der langen Winterpause den Geist auf. Bei Vergaserproblemen ist oft zusätzlich ein Starterspray notwendig”, weiß ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl. Er fasst die wichtigsten To Dos für den Saisonstart zusammen.

Tipps für den Start in die Zweirad-Saison

  • Batterie-Check. War die Batterie während der Winterpause eingebaut, kann es sein, dass Motorrad oder Roller Starthilfe brauchen. “Am besten schließt man die Batterie an ein Ladegerät an”, sagt der ÖAMTC-Techniker. War die Batterie ausgebaut, sollte man die Pole nach dem Anschließen mit einem speziellen Batteriepolfett konservieren. Dadurch werden die blanken Stellen vor Korrosion geschützt.
  • Motoröl. Vor der ersten Probefahrt unbedingt den Motorölstand kontrollieren. Einmal jährlich muss beim Motorrad ein Öl- und Ölfilterwechsel vorgenommen werden.
  • Flüssigkeitsstände. Kühlmittel, Brems- und Hydraulikflüssigkeit überprüfen. “Die Bremsflüssigkeit sollte alle drei Jahre erneuert werden”, erinnert der ÖAMTC-Techniker.
  • Elektrik. Beleuchtungsanlage, Blinker, Bremslicht und Hupe auf Funktionstüchtigkeit testen. Etwaige Defekte wie kaputte Lämpchen müssen behoben werden.
  • Reifen. Luftdruck und Allgemeinzustand der Reifen kontrollieren. Die Profiltiefe muss bei Motorradreifen mindestens 1,6 Millimeter betragen.
  • Hand- und Fußbremse testen. Die Bremsen sollten hart und ordentlich zupacken. “Die Bremsbeläge halten selten mehr als drei Saisonen. Eine regelmäßige Kontrolle und der rechtzeitige Tausch kann den Kauf einer neuen Bremsscheibe vermeiden helfen”, erklärt Kerbl.
  • Kette und Kettenspannung prüfen. Nach der Reinigung von Ritzel und Kettenrad muss man die Spannung der Kette zum Hinterrad überprüfen. “Wenn eines der Kettenräder abgenutzt ist oder sich die Kette zu weit vom Zahnkranz abheben lässt, gehört immer der gesamte Antriebssatz getauscht, also Kette, Ritzel, Kranzl”, sagt der ÖAMTC-Techniker.

Vor der ersten großen Ausfahrt empfiehlt sich eine Probefahrt, bei der man auf einem wenig befahrenen Straßenabschnitt vorbeugend die Bremswirkung testen sollte und nach der langen Pause wieder das richtige Fahrgefühl fürs Biken bekommt. Mehr zu diesem Thema finden Sie hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen