Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SPÖ will gemeinsame Kurzparkzone für Währing und Döbling

Geht es nach der SPÖ, so werden Währing und Döbling zur Kurzparkzone.
Geht es nach der SPÖ, so werden Währing und Döbling zur Kurzparkzone. ©Vienna.at/ Sarah van den Berg
Während Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou erst vor kurzem angekündigt hat, sich mit den Bezirksvorstehungen von Meidling, Währing und Döbling in Sachen Parkraumbewirtschaftung zusammensetzen zu wollen, ist die SPÖ vorgesprescht. Sie fordert eine gemeinsame Pickerlzone für den 18. und 19. Bezirk.

Innerhalb der Währinger ÖVP vollziehe sich derzeit ein Schwenk in Richtung Gebührenpflicht. “Sollte die Parkraumbewirtschaftung auch in Währing eingeführt werden, bedeutet das für Döbling, dass (ÖVP-Bezirksvorsteher Adi, Anm.) Tiller jetzt handeln muss, um chaotische Parkplatzverhältnisse zu verhindern”, prognostizierte Ekkamp. Wie die roten Kollegen im 18. sammeln auch die Sozialdemokraten im benachbarten 19. Bezirk Unterschriften pro Einführung. In Währing könnte das Pickerl bekanntlich schon am 13. Dezember in der Bezirksvertretungssitzung beschlossen werden. Rot-Grün hat dort gegenüber Schwarz-Blau nämlich eine Mandatsmehrheit.

Parkpickerl sorgt weiter für Diskussionen

Der grüne Verkehrssprecher Rüdiger Maresch übte indes Kritik an der am Freitag präsentierten ÖAMTC-Umfrage. Diese gebe nämlich keinerlei Auskunft darüber, in welchen Gebieten Wiens gefragt wurde: “Denn eines ist klar: In Gegenden, wo die Parkraumbewirtschaftung nicht eingeführt wurde, gibt es Parkplatzprobleme.” Dass Pendler, die bis vor kurzem kostenlos geparkt haben, weiterhin nichts zahlen wollen, sei von vornherein klar gewesen. Es gehe aber um Verkehrslenkung und mehr öffentlichen Raum, argumentierte Maresch.

Argumentativen Rückenwind verspürten hingegen FPÖ und ÖVP. Für den blauen Rathaus-Klubchef Johann Gudenus sind die ÖAMTC-Zahlen ein Beleg dafür, “wie realitätsfern diese rot-grüne Stadtregierung ist”. ÖVP-Chef Manfred Juraczka ortet ebenfalls einen Beleg dafür, “dass die vermeintliche ‘Erfolgsgeschichte Parkpickerl’ in Wahrheit ein gewaltiger Flop ist”. Die Ergebnisse sollten Vassilakou zu denken geben. (APA)

Weitere Infos zum Thema Parken in Wien finden Sie in unserem Spezial.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • SPÖ will gemeinsame Kurzparkzone für Währing und Döbling
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen