Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

ÖAMTC hat eigene Parkpickerl-Studie durchgeführt

Nicht nur die Stadt Wien forscht in Sachen Parkpickerl, auch der ÖAMTC hat eine Studie durchgeführt.
Nicht nur die Stadt Wien forscht in Sachen Parkpickerl, auch der ÖAMTC hat eine Studie durchgeführt. ©APA
Nachdem die Stadt Wien am Donnerstag Zahlen präsentiert hat, die die positiven Effekte der Parkpickerlausweitung belegen sollen, hat nun auch der ÖAMTC die Ergebnisse einer eigenen Studie veröffentlicht. Diese besagen, dass die Mehrheit der Wiener und Pendler gegen die Parkraumbewirtschaftung ist.
Kritik an Umfrage

Für die Erhebungen wurden zwischen 1. und 17. Oktober 700 Wiener und 300 Pendler aus dem Umland befragt – und zwar repräsentativ in Alter, Geschlecht und Mobilitätsverhalten, wie Werner Beutelmeyer, Geschäftsführer des beauftragten market-Instituts, in einer Pressekonferenz versicherte. Unter den Wienern sprachen sich 49 Prozent sehr oder eher gegen die Ausweitung der flächendeckenden Kurzparkzone aus, 28 Prozent waren sehr oder eher dafür. Der Rest antwortete mit “weder noch”. Die Anti-Pickerl-Fraktion bei den Pendlern wiederum betrug 56 Prozent, jene der Befürworter 14 Prozent.

Befragte halten Parkpickerl für “Abzocke”

Beutelmeyer wies darauf hin, dass innerhalb jener Gruppe der Wiener, die sich von der Pickerlausweitung betroffen fühlt, die Ablehnung mit gut 70 Prozent besonders hoch sei. Als Argumente dagegen wurden allen voran “Abzocke” und der Zweifel, dass die Maßnahme tatsächlich mehr Parkplätze bringt, angeführt. Im Pro-Pickerl-Sektor dominierte indes die Begründung, dass dies sehr wohl die Parkplatzsituation verbessere.

 Das market-Institut hat sich auch nach den Wünschen der Befragten rund um Parkgebühren erkundigt, wobei je 53 Prozent der Wiener sowie der Pendler Schritte als notwendig erachteten, um den Autoverkehr zu reduzieren. “Die Mehrheit hat also Verständnis für die Parkraumbewirtschaftung, aber sie muss fair sein”, folgerte Berhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung. Nicht gerade überraschend konnte sich auch mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer für längere Abstellzeiten und billigere Garagenplätze erwärmen.

ÖAMTC fordert Alternativen

Der Autofahrerclub sieht sich darin in seiner Forderung nach “Grünen Zonen” außerhalb des Gürtels bestätigt. Dort sollte man zwar fürs Parken zahlen müssen, allerdings ohne Zeitlimit stehen bleiben dürfen. Gefordert wurde außerdem der Bau weiterer P&R-Anlagen sowie eine Zweckbindung der Einnahmen durch die Parkgebühren für die Errichtung von Anrainergaragen mit günstigen Tarifen. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • ÖAMTC hat eigene Parkpickerl-Studie durchgeführt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen